Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Besetzungen in Berlin

Skrupellose Staatsmacht

Marie Frank über den Umgang der Polizei mit Besetzer*innen

  • Lesedauer: 2 Min.

Es war kein guter Tag für die Aktivist*innen von besetzen: Erst wurde eine Besetzerin zu einer Geldstrafe verurteilt, kurz darauf wurde das Baumhaus auf dem Wagenplatz »Sabot Garden« an der Rummelsburger Bucht geräumt. Dabei kann das Urteil des Landgerichts fast schon als Sieg gelten, schließlich stand die Gefahr im Raum, dass Teilnehmer*innen von Sitzblockaden künftig mit Haftstrafen wegen besonders schweren Widerstands rechnen müssen. Am Ende des Tages bleibt jedoch unterm Strich: ein Freiraum weniger und eine kriminalisierte Besetzerin mehr.

Dass die Berliner Polizei, wenn es um die Räumung linker Projekte geht, keine Skrupel kennt, wurde am Donnerstag mehr als deutlich: Vor Gericht berichtete die Besetzerin eindrücklich, wie sie in Gewahrsam von Beamten brutal geschlagen und getreten wurde. So heftig, dass sie einen Rippenbruch davontrug. Dass am Ende sie vor Gericht stand und nicht die beteiligten Polizisten, gehört wohl zu den Absurditäten des kapitalistischen Repressionssystems: Brutale Schläger in Uniform bleiben unbehelligt, während man für die friedliche Besetzung eines leer stehenden Gebäudes vor Gericht gezerrt wird.

Auch bei der Razzia auf dem besetzten Wagenplatz kannte die Staatsmacht kein Halten. So wurde - wie schon beim Prozess gegen das linke Hausprojekt »Liebig34« - eine Reporterin des »nd« in ihrer Berichterstattung behindert, indem sie von den Beamten dort festgehalten wurde. Die Berliner Polizei scheint das Grundrecht auf Pressefreiheit offenbar immer weniger zu interessieren. Auch die Begründung für den Einsatz klingt, als sei das - ungefährliche! - Zünden einer Rauchbombe ein willkommener Anlass gewesen, um den Investoren an der Rummelsburger Bucht den Weg für den Ausverkauf der Stadt freizumachen. Man fragt sich, was sich die Staatsmacht als nächste Ausrede für die Repression gegen Linke ausdenkt und wann Rot-Rot-Grün anfängt, etwas dagegen zu unternehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln