Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geisterspiele und viel Vorsicht

In Italien bleiben die Stadien leer und eine Auswärts-Mannschaft reist mit Handschuhen an.

  • Von Tom Mustroph , Neapel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Coronavirus schlägt tiefe Wunden in Italiens Sport. Vier Fußballspiele der Serie A fielen bereits am vergangenen Wochenende aus. Fünf weitere des nun folgenden 26. Spieltags werden ohne Publikum ausgetragen, darunter sogar das Spitzenduell Juventus Turin gegen Inter Mailand.

Die meisten dieser Partien finden in den am stärksten betroffenen Regionen Norditaliens statt: der Lombardei (305 Infizierte bis Freitagvormittag), Venetien (98) und Emilia-Romagna (97). Aber auch die Regionen Piemont (2 Infizierte) und Friaul (bisher kein gemeldeter Fall) griffen zu diesen Vorsichtsmaßnahmen. Für zwei der ausgefallenen Spiele des 25. Spieltages gibt es bereits Nachholtermine.

Für die noch im Europapokal aktiven Vereine Inter Mailand und Atalanta Bergamo gestaltet sich die Suche nach einer Lücke im dicht gefüllten Kalender aber schwieriger. Inter qualifizierte sich am Donnerstag gegen Ludogorez Rasgrad für das Viertelfinale in der Eur...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.