Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bomben und Zurückbomben

Wie der Konflikt zwischen der Türkei und Syrien eskaliert.

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine weitere von vielen befürchtete und von einigen aktiv beförderte Eskalation in Syrien ist da: In der Nacht zum Freitag sind bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe auf ein Ziel in der von Rebellen und Islamisten gehaltenen nordsyrischen Provinz Idlib 33 türkische Soldaten getötet und 36 verletzt worden. Die türkische Regierung blieb die Antwort nicht lange schuldig. Seit dem Freitagmorgen berichten türkische Sender, Ankaras Luftwaffe habe gemeinsam mit Bodentruppen bereits 300 von Syriens Präsident Baschar al-Assad befehligte Soldaten getötet sowie Hubschrauber, Panzer, Kanonen und Luftabwehrsysteme des Regimes »neutralisiert«.

Zugleich hat die Türkei ein sofortiges Sondertreffen des westlichen Militärbündnisses beantragt, das am Freitagvormittag in Brüssel stattfand. Dabei stützte sich Ankara auf Artikel 4 des Nato-Vertrages, nach dem Mitglieder jederzeit um Beratungen bitten können, wenn aus ihrer Sicht »die Unversehrtheit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.