Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lügen und Versprechen

Philip Malzahn über die Wahltaktik Netanjahus

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit einer Mischung aus Schlammschlacht und rosigen Versprechen hat Benjamin Netanjahu die dritte Parlamentswahl für sich entschieden. Zuerst überhäufte er seinen Herausforderer Benny Gantz mit Vorwürfen: Dieser werde von Iran unterstützt und habe psychische Probleme. Dann inszenierte er sich als lupenreiner Demokrat. Sein Versprechen: Er werde der Premierminister »jedes Bürgers Israels, jedes rechten Wählers, linken Wählers, Juden und Nichtjuden, jedes Sektors und jedes Geschlechts«.

Doch dieses Versprechen lässt sich auch anders lesen – als Drohung. Netanjahu hat bislang vor allem eins bewiesen: dass seine Politik nicht allen, sondern nur wenigen gilt, allen voran sich selbst. Netanjahu ist ein Narzisst, seine Karriere ist ihm sogar wichtiger als eine Ausweitung der Besatzung des Westjordanlandes. Genau das schienen viele rechtskonservative Israelis erkannt zu haben, als Generalstaatsanwalt Mandelblit Ende Januar Anklage wegen Korruption erhob.

Doch von alledem war am Wahlabend wenig zu spüren. Netanjahu-Anhänger skandierten »Mandelblit raus« auf den Straßen Tel Avivs, sämtliche Medien sprachen von einer beispiellosen Wiederauferstehung eines verloren geglaubten Politikers. Wenn Netanjahu im Wahlergebnis die gleiche Bestätigung seiner selbst sieht, wie es derzeit alle anderen tun, dann heißt das nichts Gutes. Weder für die palästinensische Sache noch für die israelische Demokratie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln