Werbung

Politisch

Mit Grimme-Preis werden erneut zwei Netflixserien ausgezeichnet/ Preis für »Besondere Journalistische Leistung« geht an Georg Restle

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei den Grimme-Preisen in diesem Jahr werden mit den Serien »Skylines« über das Hip- Hop-, Finanz- und Drogengeschäft in Frankfurt am Main und der Coming-of-Age-Geschichte »How To Sell Drugs Online (Fast)« erneut zwei Netflix-Serien ausgezeichnet. Zudem erhält mit dem Sky-Krimi »Der Pass« ein weiteres Format abseits des linearen Free-TV einen der renommierten Preise.

Über alle Kategorien hinweg hätten sich Produktionen durchsetzen können, »die sich positionieren für eine offene, pluralistische Gesellschaft«, sagte die Direktorin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach. In der Kategorie Fiktion wird neben »Skylines« und »Der Pass« auch der Episodenfilm »The Love Europe Project« (ZDF/ Arte) geehrt. Der Film sei ein Zeichen für die Verbundenheit und Zukunft Europas in Zeiten der EU-Kritik und des Brexit, heißt es in der Begründung der Jury.

Den Spezial-Preis in der Kategorie Fiktion erhält die deutsch-französische Serie »Eden« (SWR/Arte), die die Schicksale von Migrantinnen in Europa aufgreift. In der Kategorie Information & Kultur wird unter anderem der NDR-Dokumentarfilm »SeaWatch 3« von Nadia Kailouli und Jonas Schreijäg ausgezeichnet. 21 Tage lang begleiteten sie die Seenotrettungs-Crew um Kapitänin Carola Rackete.

Den Grimme-Preis für die »Besondere Journalistische Leistung« erhält Georg Restle »für die kontinuierliche und haltungsstarke Berichterstattung über Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus« stellvertretend für die Redaktion des WDR-Magazins »Monitor«. Angesichts des gesellschaftlichen Klimas und des erstarkenden Rechtspopulismus und -extremismus bräuchten solche Formate wieder mehr Raum, sagte Restle. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln