Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Links gewählt, rechts isoliert

Erfurter Landtag wählt Bodo Ramelow zum Chef einer Minderheitsregierung

Berlin. Bodo Ramelow ist erneut zum Ministerpräsidenten in Thüringen gewählt worden. Dem Politiker der Linkspartei reichte am Mittwoch im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit des Erfurter Landtags. Im ersten und zweiten Wahlgang war Björn Höcke gegen Ramelow angetreten. Der AfD-Landeschef erhielt dabei offensichtlich nur die Stimmen seiner Fraktion. Im dritten Wahlgang trat Höcke nicht mehr an.

In dieser entscheidenden Runde votierten wie schon zuvor 42 Parlamentarier für Ramelow. Dies entspricht genau der Zahl der Abgeordneten von Linkspartei, SPD und Grünen. 23 Politiker stimmten gegen den Kandidaten. Es liegt nahe, dass neben den 22 Abgeordneten der AfD auch ein CDU-Politiker mit Nein gestimmt hat. Alle weiteren Konservativen enthielten sich. Die vier im Plenarsaal anwesenden FDP-Abgeordneten boykottierten die Wahl und blieben auf ihren Plätzen.

Nach seiner Wahl verweigerte Ramelow seinem Kontrahenten Höcke den Handschlag. »Sie sind die Brandstifter in diesem Saal«, erklärte der Regierungschef in Richtung AfD. Ramelow wird in den kommenden Monaten eine Minderheitsregierung lenken. Diese wird auch künftig bei Abstimmungen im Landtag auf die Zusammenarbeit mit der CDU oder der FDP angewiesen sein. »Ich baue auf die Unterstützung der demokratischen Fraktionen in diesem Haus«, sagte Ramelow.

Um die Regierungsfähigkeit in Thüringen sicherzustellen, hat Rot-Rot-Grün mit der CDU einen Stabilitätspakt beschlossen, der bis zu den vorgezogenen Neuwahlen im kommenden Jahr gelten soll. Die Konservativen haben versprochen, sich als Oppositionspartei konstruktiv zu verhalten. Zudem soll verhindert werden, dass die AfD bei politischen Entscheidungen im Landtag das Zünglein an der Waage ist. nd Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln