Werbung

Toleranzfreie Zonen

Stephan Fischer über den rechten Kulturkampf in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Zur Erinnerung: Toleranz bedeutet nicht, das Gegenüber in seiner Andersartigkeit zu befürworten. Sie bedeutet gerade einmal, diese auszuhalten. Aber selbst diese Souveränität fehlt, wie sich an »LGBT-freien Zonen« in Polen zeigt. Die Aufkleber gegen nicht-heterosexuelle Menschen und die Unterstützung der Aktion kam von radikalen Katholiken und der politischen Rechten bis hin zum Präsidenten Duda. Dass Erstere laut aufheulen, wenn jemand »LGBT-freie Zone« gleich ans Ortsschild montiert, ist klar- zu nah liegt die Assoziation mit manch deutschem Ortsschild der Nazizeit.

Der Vorgang offenbart jedoch Schwächen: Rechtsaußen muss immer weiter Feindbilder befeuern und dabei immer radikaler agieren. Es zeigt auch die Spaltung des Landes: Die meisten Beschlüsse für »LGBT-freie Zonen« gibt es im Südosten, kaum welche dagegen in größeren Städten und im Westen des Landes. Und: Die katholische Kirche hat ihre Rolle als überparteiliche Institution längst verloren, gesellschaftliche Autorität und Deutungshoheit ebenfalls. Immer mehr Polen wenden sich von der Kirche ab. Und wenn diese sich so eindeutig auf eine Seite der politischen Sphäre stellt und dabei mit dem Verweis auf die Gefahren von Kindesmissbrauch von eigenen Missbrauchsskandalen ablenken will - dann ist das selbst für Wohlmeinende nur schwer zu tolerieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln