Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Reise
  • Reisen und Corona

Wohin soll denn die Reise geh’n?

Coronavirus: Die Ferienplanung ist kein leichtes Unterfangen dieser Tage

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ob Schnäppchenjäger, die schon länger mit einer Kambodscha-Reise geliebäugelt haben, jetzt ins Grübeln kommen? Die Preise sinken allerorts, nicht nur für Flüge gen Südostasien. Auch die Kosten mancher Attraktionen sind deutlich gesunken. Das Tagesticket für die Tempelanlage Angkor Wat (etwa 34 Euro) gilt nun für zwei Tage; das Dreitagesticket, das umgerechnet 57 Euro kostet, erlaubt im pandemiegeprägten Jahr 2020 sogar fünf Tage lang Erkundungstouren durch die legendäre Weltkulturerbe-Stätte. Die Gäste bleiben dennoch weg. Schon im Januar waren mit nur 220 000 Besuchern gleich ein Fünftel weniger Besucher gekommen. Im Februar und März dürften die Einbrüche noch deutlich heftiger ausfallen.

So richtig ist ja auch nicht zu begründen, wieso der gemeine Tourist Geld für Flüge und Hotels rund um den Globus ausgeben soll, wenn selbst die Vertreter jener Reisebranche nicht mehr wagen, sich zu ihrer alljährlichen Weltmesse zu versammeln: ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.