Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Niedersachsen will Ost-West-Brücke fördern

Auch Lüneburg befürwortet Bau einer Elbquerung - Bürgerinitiative sieht Natur in Gefahr

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach wie vor verbindet eine Fähre die Ufer der Elbe zwischen den Orten Neu Darchau im Landkreis Lüchow-Dannenberg und Darchau, das zum Kreis Lüneburg gehört. Besonders dort wünschen sich nicht wenige Menschen einen von Wasserstand und Fährzeiten unabhängigen Überweg: eine Brücke. Ihr Bau könnte durch eine jüngst getroffene Entscheidung der Lüneburger Kreispolitik näher rücken.

Der Wunsch nach einer Brücke war bereits laut geworden, als 1989 das Tor im Grenzzaun der DDR geöffnet wurde, der den Weg von Darchau zur Elbe versperrt hatte. Der kleine Ort am Ostufer und die ihn umfassende Gemeinde Amt Neuhaus waren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs der sowjetischen Besatzungszone zugeschlagen worden. Durch einen Staatsvertrag kam die Gemeinde 1993 zurück zum Kreis Lüneburg, zu Niedersachsen. Dessen damaliger Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) versprach 2008 während einer Feier in Darchau: »Sie können sich auf mich verlassen, dass die B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.