Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Das ist mein Spielplatz«

Bahnhöfe zwischen Verfall und Aufbruch - ein Berliner Taxifahrer rettet das Gebäude in Sülstorf im Landkreis Ludwigslust-Parchim

  • Von Iris Leithold, Sülstorf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Michael Böhmkes guter Stube erinnert alles an den Zweck, für den sein Haus 1889 gebaut worden ist. Bahn-Devotionalien füllen den 50 Quadratmeter großen Raum: Originale Weichenstellhebel, Positionslaternen, Modellzüge. Und mittendrin sitzt Böhmke auf dem Sofa und nippt an seinem abendlichen Cognac. An der Wand tickt die Bahnhofsuhr, die schon seit DDR-Zeiten dort hängt. Ein Fenster mit aufklappbarem Durchsprecher verbindet den einstigen Haupt-Schaffnerraum mit der Schalterhalle. Vor den großen Fenstern halten Züge der Nord-Süd-Linie Wismar-Ludwigslust-Cottbus. »Das ist mein Spielplatz«, sagt Böhmke und fügt mit Augenzwinkern hinzu: »Ich bin hier der Stationsvorsteher.«

Das historische Bahnhofsgebäude von Sülstorf - im Landkreis Ludwigslust-Parchim gelegen - hat, ehe Michael Böhmke es 2018 kaufte, das Schicksal vieler nicht mehr benötigter Bahnhofsbauten in Deutschland durchlitten: Aufgegeben, verödet, dem Vandalismus anheimgefal...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.