Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Leiden am Hyperherzschmerz

Die Leipziger Buchmesse ist abgesagt, aber wer bekommt ihren Preis? Shortlist-Check Teil 5 und Schluss: »Luna Luna« von Maren Kames

  • Von Tom Wohlfahrt
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Auch ohne Buchmesse wird der Preis der Leipziger Buchmesse am 12. März vergeben. Wir stellen die Titel vor, die auf der Shortlist für Belletristik nominiert sind.

Die Lyrik ist gewissermaßen der Elementarraum der Literatur wie der Sprache überhaupt. Darum ist es höchst löblich, dass die Leipziger Buchmesse regelmäßig auch Lyrikbände für ihren Buchpreis nominiert, den 2015 mit Jan Wagners »Regentonnenvariationen« auch erstmals ein Gedichtband gewann. Davon könnte sich der »große« Bruder, der Deutsche Buchpreis, der bei der Frankfurter Buchmesse verliehen wird, ruhig mal eine Scheibe abschneiden - anstatt allein auf die Verwertungslogik des »Buchs« als Roman zu schielen.

In diesem Jahr ist neben vier Romanen in Leipzig auch das Langgedicht »Luna Luna« von Maren Kames nominiert, das im vergangenen Jahr von der Kritik schon ausgiebig gefeiert wurde. Und wenn dieser Begriff nicht bereits hoffnungslos abgenudelt wäre - anstatt auf seinen Urspr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.