Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geschlossene Gesellschaft

Katja Herzberg über eine EU, die sich nur in der Flüchtlingsabwehr einig ist

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Grenze ist dicht, lautet das Mantra der EU-Spitzen dieser Tage. Weder der Umstand noch seine wiederholte Bekräftigung dienen jedoch zur Lösung der sogenannten Flüchtlingskrise - die keine der Geflüchteten ist, sondern eine jener Politik, die zu Krieg, Gewalt und Armut führt. Zu den Verantwortlichen gehört Recep Tayyip Erdogan. Er wird für sein Agieren an der Grenze zu Griechenland und in Syrien nun sogar belohnt - die EU pocht auf die Aufrechterhaltung des gemeinsamen Anti-Asyldeals.

Längst ist allen klar, welche Strategie Erdogan mit der Ansammlung von Geflüchteten vor den Toren EU-Europas fährt. Man lasse sich nicht erpressen, heißt es zwar aus Brüssel. Doch alle Verlautbarungen laufen genau darauf hinaus: Am Ende wird Erdogan mehr Geld bekommen und sich als Gewinner der aktuellen Auseinandersetzung fühlen können.

Die EU dagegen gibt das Bild einer geschlossenen Gesellschaft ab, die sich ihrer Verantwortung, Geflüchtete aufzunehmen, widersetzt. Von Einigkeit in Grundsätzen und faktischer Politik dagegen keine Spur. Selbst wenn die »Koalition der Willigen« - aktuell sind fünf Staaten im Gespräch - die Aufnahme von gerade einmal 1500 Kindern aus den griechischen Elendslagern umsetzt, bleibt dies ein Armutszeugnis. Auch gegenüber der Beherbergung von fast vier Millionen Geflüchteten in Erdogans Türkei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln