Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krankenschein wird langsam digital

Ulrike Henning über Versäumnisse, die mit Corona noch sichtbarer werden

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.
Coronavirus: Krankenschein wird langsam digital

Zur Digitalisierung im Gesundheitswesen gehört, die bisher zwingende Übermittlung von Dokumenten in Papierform zu überwinden. Dazu zählen Krankschreibungen, von denen jährlich 80 Millionen hin- und hergereicht werden, vom Arzt an Patienten, deren Arbeitgeber und Krankenkasse. Allein dies zu digitalisieren, soll der Wirtschaft eine Ersparnis von einer halben Milliarde Euro bringen. Auch deshalb gibt es den elektronischen Krankenschein (schon) ab 2022.

Ein anderer Punkt ist strittiger, für die Wirtschaft weniger relevant: die Online-Krankschreibung ohne persönlichen Arztkontakt. Das seit Jahrzehnten gültige Fernbehandlungsverbot wird zwar durch die Telemedizin aufgeweicht, es steht aber jede Menge Rechtsstreit aus. In die vor allem juristische Debatte um den Beweiswert eines online erlangten Krankenscheins kommt nun ein starker Schub. Die Überlastung der Arztpraxen durch Corona erlaubt ein Pilotprojekt zumindest für die telefonische Krankschreibung. Ein Vorteil für bestimmte Patienten; für die Arztpraxen eine neue Herausforderung: Wann soll der Arzt telefonieren, wenn die Praxis überfüllt ist? Zudem müssen Scheine und Durchschläge dann trotzdem noch in die Post oder abgeholt werden. Gut gemeint also, aber am Ende fällt dem System zu lange Ungeregeltes wieder auf die Füße.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln