Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ministeriale Protzkultur

Stefan Otto fordert auch auf deutschen Autobahnen ein Tempolimit

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.
Tempolimit: Ministeriale Protzkultur

Die Niederlande machen es vor: Weil die Emissionen von Stickoxiden erheblich sind, wird Tempo 100 auf den Autobahnen eingeführt. Die Einsicht zu dem Schritt kam für die Regierung von Ministerpräsident Mark Rutte allerdings nicht ganz von alleine. Es brauchte Druck vom obersten Gericht für Verwaltungsrecht, um die Regierung zu diesem Schritt zu bewegen. Dabei ist es eine einfache Möglichkeit, das Klima zu schützen.

Die Bundesregierung will dem Beispiel aus dem Nachbarland nicht folgen. Es gebe »weit herausragendere Aufgaben« zu erledigen, erklärte jüngst Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Bornierter kann sich ein Minister kaum verhalten. Zumal der Verkehrssektor eines der zentralen Probleme ist, wegen denen Deutschland seine Klimaziele nicht erreicht.

Aber Scheuer will nicht, ja die ganze Union will nicht, und die SPD macht auch nicht mit. Das offenbart den Charakter der schwarz-roten Verkehrspolitik. Er ist geprägt von einem aus der Zeit gefallenen Freiheitsgedanken und protzigen Wohlstandsansprüchen. Nicht wenige behaupten, das liege an der Dominanz der Männer in dem Ministerium. Und wahrlich - es ist vorstellbar, dass die Koalition offener gegenüber einem Tempolimit wäre, wenn nicht Andreas Scheuer Verkehrsminister wäre, sondern seine sozialdemokratische Ministerkollegin Svenja Schulze oder seine Parteifreundin Ilse Aigner.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln