Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Angst vor dem Aus

Das Coronavirus stellt den deutschen Sport vor existenzbedrohende Probleme. Von Tom Mustroph

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Hart trifft das Coronavirus auch den Sport. Weltmeisterschaften werden abgesagt, wie die im Eiskunstlauf, die am 16. März in Montreal beginnen sollte. Vorzeitig beendet werden musste die Weltcupsaison im alpinen Skilauf, Skispringen und Biathlon. Andere Events werden zwar ausgetragen, Fans dürfen dabei aber nicht mehr zuschauen. In den Mannschaftssportarten ist der Ligabetrieb gefährdet. So sucht die Handball-Bundesliga noch nach Terminen für Spielverlegungen, um die Besten küren zu können. Im Eishockey verzichtete man in dieser Woche darauf: Die DEL sagte die Playoffs ab. Einen Meister wird es nicht geben.

Im Basketball wird Ähnliches befürchtet. »Das wäre bei der Vielzahl der noch verbleibenden Partien der ziemlich sichere Ruin für die meisten Bundesligisten«, warnte Gunnar Wöbke, Geschäftsführender Gesellschafter der Skyliners aus Frankfurt, noch vor dem entscheidenden Ligatreffen am Donnerstag. Stunden später stand fest, dass ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.