Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Clubs in Berlin müssen den Betrieb einstellen

Senat verhängt wegen Corona drastische Verbote mit sofortiger Wirkung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Berliner Clubs, Bars, Discos und Kneipen müssen wegen der Ansteckungsgefahren mit dem Coronavirus ab sofort schließen. Betroffen sind alle öffentlichen und nicht-öffentlichen Veranstaltungen ab 50 Personen. Das teilte ein Sprecher der Staatskanzlei am Samstagabend mit. Kneipen, Bars, Spielhallen und Clubs müssen demnach schließen. Auch Kinos, Theater und Konzerthäuser dürfen nicht mehr öffnen.

Auch der Sportbetrieb in öffentlichen und privaten Sportanlagen ist verboten. Schwimmbäder und Fitnessstudios müssen ihre Türen schließen. Darüber hinaus dürfen Patienten im Krankenhaus keinen Besuch mehr empfangen - Ausnahme seien solche unter 16 Jahren und Schwerstkranke. Die gesetzliche Grundlage für die neuen Verordnungen sei das Infektionsschutzgesetz. Die Maßnahmen gelten zunächst bis einschließlich 19. April.

Ausnahmen gibt es für Restaurants: Gaststätten, in denen vor Ort zubereitetes Essen verabreicht wird, dürfen öffnen, wenn die Tische mindestens einen Abstand von 1,5 Meter voneinander haben. Patienten unter 16 Jahren und Schwerstkranke dürften einmal am Tag für eine Stunde eine Person empfangen, sofern diese keine Erkrankung an den Atemwegen habe, hieß es weiter. Auch in Pflegeheimen dürfen Bewohner nur einmal am Tag Besuch empfangen, allerdings niemanden unter 16 Jahren oder Menschen mit Atemwegserkrankungen.

Bereits am Freitag hatte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach einer Senatssitzung an die Betreiber solcher Lokalitäten appelliert, »eigenverantwortlich« zu handeln. Ursprünglich wollte der rot-rot-grüne Senat die Verbotsverfügung am kommenden Dienstag über den rechtlichen Rahmen entscheiden.

Der Senat selber hat unterdessen selber alle in diesem Jahr geplanten Feierlichkeiten wie beispielsweise das Hoffest des Regierenden Bürgermeisters und den 150. Geburtstag des Roten Rathauses abgesagt.

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hatte in der »Berliner Morgenpost« angekündigt, dass man Gaststätten, Restaurants und andere Lokale abgestimmt mit den Gesundheitsämtern über das Infektionsschutzgesetz schließen werde. Darüber bestehe Konsens unter den Amtsärzten.

Bisher hatte der Senat lediglich Veranstaltungen ab 1000 Menschen bis zum Ende der Osterferien verboten. Die Ansteckungsgefahr soll gerade in vollen Clubs beim Tanzen, dichtem Stehen und lautem Reden besonders hoch sein. Unter anderem im Club »Trompete« im Stadtteil Tiergarten steckten sich an einem Abend Ende Februar zahlreiche Menschen an.

Einige Clubs wie etwa das Berghain hatten bereits selbstständig bis zum 20. April alle eigenen Veranstaltungen abgesagt. mit dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln