Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Debatte
  • Corona und die Wirtschaft

Wider den Kontrollverlust

Hermannus Pfeiffer über die Notfallmaßnahmen der Notenbanken

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 1 Min.

Ja drehen denn jetzt alle durch? Die Bundesregierung schließt die Grenzen, Präsident Trump ruft den Notstand aus, die US-Notenbank Fed senkt wegen der Corona-Pandemie ihre Leitzinsen auf Null und kündigt billionenschwere Anleihekäufe an. Bereits zuvor hatten mehrere Zentralbanken versucht, Rezession und Börsen-Einbruch entgegenzuwirken. Zum Wochenstart kündigte dann eine ganze Gruppe von ihnen unter Führung der Fed gemeinsame Maßnahmen an, was in der Welt der nationalen Notenbank unüblich ist. In der Dollar-Wirtschaftsmacht USA liegen die Leitzinsen nun auf dem Niveau von 2009, als die Finanzkrise grassierte.

Anleger scheinen zunächst wenig beeindruckt. Die Börsen in Asien und Europa blieben am Montag auf Talfahrt. Dennoch - oder gerade darum - klotzen die Notenbanken zu Recht. Selbst wenn die Pandemie gesundheitlich wohl nicht gar so arg ausfallen wird, wie Pessimisten befürchten, frisst sich Corona durch die Weltwirtschaft. Und droht, weite Teile der Ökonomie lahmzulegen. Die Zentralbanken signalisieren nun unmissverständlich, dass sie sich gegen den Kontrollverlust stemmen. Mit ihrer erneuten Geldschwemme sichern sie vor allem die Liquidität und damit die Funktionsfähigkeit der Banken. Auch wenn diese nicht jeder mag: Ohne fitte Banken droht uns nach der Corona-Krise eine Finanzkrise.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln