Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Zerstört, was erwartet wird!«

Neue Künste, Musiken und Wesen erfinden: Zum Tod von Genesis Breyer P-Orridge

  • Von Maximilian Schäffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Nichts ist einfach bei dieser Personalie

Vergangenen Samstag verstarb Genesis Breyer P-Orridge im Alter von 70 Jahren - ein Künstlerwesen, dessen Leben von Symbolen bestimmt war. Sein eigens erfundenes Zeichen war das sogenannte »Psychick Cross«, ein Kreuz mit drei Querbalken, zwei langen und einem kurzen, das sich auf all seinen Schallplatten, Gemälden, Schmuckstücken, Büchern und Webseiten wiederfand. Nach eigener Aussage stand es für den Gegensatz von christlicher und satanischer Weltanschauung, erinnerte aber gleichermaßen an die Verpackung des Nazi-Giftgases Zyklon B. Damit ist schon viel über die stets provokante, subversive Ausrichtung eines Lebenskunstwerks gesagt, das sich immerwährend an allen möglichen Grenzen des bürgerlichen »guten Geschmacks«, sprich an der gesellschaftlichen Empörung rieb. Mitglieder der britischen Regierung fanden an P-Orridge keinerlei Gefallen, der konservative Parlamentsabgeordnete Nicholas Fairbairn betitelte sie 1976 als »Zersetzer der Zi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.