Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Strom sparen für Klima und Geldbeutel

Energie

Darüber informiert der Einkaufratgeber www.nachhaltiger-warenkorb.de und gibt Tipps zum Strom sparen im Haushalt.

Energiesparende Geräte kaufen

In Deutschlands Haushalten geht rund die Hälfte des Stromverbrauchs auf das Konto von großen Haushaltsgeräten. Beim Neukauf lohnt sich daher der Blick auf den Energieverbrauch. Zum Beispiel verbraucht ein Kühlschrank der besten Energieeffizienzklasse A+++ nur halb so viel Strom wie ein Gerät der Klasse A+. Für große Haushaltsgeräte gilt europaweit ein einheitliches EU-Energielabel mit verschiedenen Effizienzklassen. Bei vielen Geräten kennzeichnet die Energieeffizienzklasse A+++ den sparsamsten Verbrauch, bei manchen ist es A.

Kein Stand-by beim Fernseher

Der Stand-by-Betrieb verbraucht unnötig Strom, besonders bei älteren Geräten. Fernseher im Stand-by-Betrieb, die vor 2010 gekauft wurden, erzeugen das Zehnfache an jährlichen Stromkosten wie aktuelle Modelle. Letztere bringen es im Jahr nur noch auf etwa einen Euro Energiekosten durch Stand-by. Prüfen Sie zudem bei jedem Gerät die Werkseinstellungen - vor allem bei Display und Akku. Zumeist sind diese nicht auf die energiesparendsten Optionen optimiert.

Kühlschrank auf sieben Grad Celsius stellen

Sieben Grad Celsius im Kühlschrank reichen in der Regel aus, gemessen im obersten Fach vorne. Beim Gefrierschrank braucht man nur -18 Grad Celsius. Ist eines der Geräte nur zwei Grad Celsius kälter eingestellt, steigt der Stromverbrauch schon um etwa zehn Prozent. Messen Sie im obersten Fach vorne die Temperatur und regulieren Sie einfach nach. So sparen Sie Strom und vermeiden CO2.

Backofen nicht immer vorheizen

Einen modernen Backofen muss man oft nicht vorheizen. Dies ist nur bei Gerichten sinnvoll, die in kurzer Zeit bei hoher Temperatur erwärmt werden müssen. Strom sparen können Sie auch, indem Sie die Nachwärme nutzen: Wenn ein Gericht mehr als 40 Minuten im Ofen ist, können Sie das Gerät schon bis zu 15 Minuten vor dem Ende der Backzeit herunter- oder ausschalten. Außerdem wird das Essen meist schneller fertig. Achten Sie beim Kochen auf die Größe der Töpfe und dazu passende Deckel und Herdplatten, um Wärmeverschwendung zu minimieren. Wasser erhitzen Sie am besten im Wasserkocher - das spart Strom.

Mit dem Geschirrspüler Strom sparen

Wieso braucht das Energiesparprogramm der Spülmaschine länger? Energiespar- oder Eco-Programme erhitzen das Wasser meist auf 50 Grad Celsius statt auf 65 oder 70 Grad Celsius. Damit Tassen und Teller trotzdem sauber werden, laufen sie länger als Standardprogramme. Sie verbrauchen trotzdem weniger Energie und schonen das Geschirr. Wie beim Waschen gilt für die Spülmaschine: Immer voll beladen. Programme wie »Halbe Ladung« verringern zwar Strom- und Wasserverbrauch, aber nicht um die Hälfte.

Kaffeemaschine und Co.

Auch kleinere Elektrogeräte können Energiefresser sein: Bei manchen Kaffeemaschinen verbrauchen die Warmhaltefunktion und der Stand-by-Betrieb bis zu dreimal so viel wie das Kaffee kochen. Füllen Sie Kaffee lieber in eine Thermoskanne, dort bleibt er auch warm.

LEDs sind die beste Wahl

Dank ihrer hohen Lichtausbeute und langen Lebensdauer sind Leuchtdioden (LEDs) eine energiesparende Möglichkeit, Licht in die eigenen vier Wände zu bringen. Im Vergleich zur Glühbirne verbrauchen sie durchschnittlich 85 Prozent weniger Strom. Zudem sind sie vielfältig einsetzbar: in Innenräumen, aber auch für draußen als Weg-, Balkon- oder Eingangsbeleuchtung.

www.nachhaltiger-warenkorb.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln