Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

+++ Zahlen & Fakten +++

Milliardenverlust durch Krankheit

Krankheitsbedingte Fehltage verursachen nach jüngsten Berechnungen der Krankenkassen in Mecklenburg-Vorpommern Produktionsausfälle in Höhe von rund einer Milliarde Euro pro Jahr. Wie aus dem Bericht »Arbeit und Gesundheit in MV« hervorgeht, kamen 2018 auf jeden Erwerbstätigen im Land durchschnittlich 22,9 Fehltage.

Der erstmals von allen Sozialversicherungsträgern erstellte Bericht gibt einen Überblick über die gesundheitliche Situation der Beschäftigten im Land, analysiert Häufigkeit und Ursachen von Krankschreibungen, Berentungen wegen Erwerbsminderung sowie Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten.

Qualifizierte Handwerker fehlen

Jedes fünfte deutsche Unternehmen findet selten qualifizierte Mechaniker, Elektriker oder Schweißer. Das geht aus einer Studie des Personaldienstleisters Manpower hervor. Insgesamt haben 64 Prozent der rund 1000 befragten Arbeitgeber in Deutschland Schwierigkeiten, geeignete Fachkräfte zu finden - bei der letzten Erhebung Ende 2018 waren es 51 Prozent.

Wohin zieht es Azubis?

Immer mehr Azubis sammeln während der Lehre Erfahrungen bei einem Praktikum im Ausland. 2016 seien laut einer Studie 5,3 Prozent aller Azubis international mobil gewesen, teilte das Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn mit. Allein an dem von der EU geförderten »Erasmus+«-Programm nahmen demnach 2016 knapp 17 000 Azubis und Berufsschüler teil, fast 3000 mehr als 2013. Durchschnittlich blieben sie 28 Tage. Das beliebteste Zielland war das Vereinigte Königreich, das 41 Prozent der TeilnehmerInnen und Teilnehmer an den Erasmus-Projekten wählen, gefolgt von Spanien (elf Prozent).

Fortschritte bei der Integration

Unternehmen und Bundesregierung sehen Fortschritte bei der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen. Laut einer Umfrage des »Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge« bilden mit 56 Prozent aktuell etwas mehr als die Hälfte der befragten knapp 400 Mitgliedsfirmen Menschen mit Fluchthintergrund aus; 2016 war es erst etwa ein Drittel.

Unter den Geflüchteten befinden sich auch immer mehr Fachkräfte. Knapp ein Drittel der befragten Unternehmen habe Fach- oder Führungspositionen mit Geflüchteten besetzt. Das zitierte Netzwerk, eine Initiative des Deutschen Industrie- und Handelskammertages und des Wirtschaftsministeriums in Berlin, wurde 2016 gegründet. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln