Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Haftung für falsche Auskünfte

Arbeitsrecht

Der Kläger war Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst einer Kommune in Westfalen. Anfang 2003 trat dort ein neuer Tarifvertrag zur sogenannten Entgeltumwandlung in Kraft. Diese bedeutet, dass der Arbeitgeber steuer- und auch sozialabgabenfrei einen Teil des Lohns abzweigt und zur Altersvorsorge in einen Sparvertrag einzahlt. Im April 2003 gab es hierzu eine Betriebsversammlung mit Informationen von einem Mitarbeiter der örtlichen Sparkasse. Im September 2003 schloss der Mann einen entsprechenden Vertrag ab.

Zum Ruhestand Anfang 2015 entschied er sich für...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.