Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kliniken unter staatlicher Kontrolle

In Spanien zeigen sich die Folgen der Privatisierung

»Gute Nacht« schallt es wie hier im katalanischen Barcelona allabendlich von Balkonen im ganzen spanischen Staat, um sich nach gemeinsamem Applaus für die Beschäftigten im Gesundheitswesen in der Coronakrise auch gegenseitig aufzumuntern. Seitdem der spanische Regierungschef Pedro Sánchez am Samstag den Alarmzustand und eine Ausgangssperre verkündet hat, verständigen sich Bewohner nun per Zuruf.

Spanien, das in Europa nach Italien nun am schwersten betroffen und weltweit mit 13 700 Infektionen auf den vierten Rang aufgerückt ist, ist schlecht auf die Pandemie vorbereitet. Gut zehn Prozent der Krankenhausbetten wurden seit der Kreditkrise von 2008 weggespart - das rächt sich nun. Das Land kommt im Durchschnitt noch auf knapp 300 Betten pro 100 000 Einwohner - die Weltgesundheitsbehörde WHO empfiehlt 800 Betten. Aber fast 60 der 300 Betten befinden sich in privater Hand. Profitable Bereiche wurden privatisiert, vor allem in Autonomien, in denen die Konservativen regieren oder lange regiert haben. Die Hauptstadtregion Madrid sticht besonders hervor, wo schon knapp 28 Prozent aller Krankenhausbetten in privater Hand sind.

Und dort wütet das Virus besonders stark. 355 von 558 Toten finden sich hier sowie fast die Hälfte der Infizierten. So blieb Regierungschef Pedro Sánchez keine andere Wahl, als auch private Gesundheitsanbieter und ihre Ausrüstungen »unter die Kontrolle« der zuständigen Behörden zu stellen, wie es sein Gesundheitsminister Salvador Illa am Montag verkündigt hat. Die Behörden dürfen nun im Rahmen des Alarmzustands darauf zugreifen, um den Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern.

Zwar liegen die Ausgaben im Gesundheitswesen wieder auf dem Stand vor der Kreditkrise, doch es wurde lange Jahre ausgeblutet. Fast 29 Milliarden Euro und etwa 30 000 Stellen wurden eingespart. Deshalb werden nun auch pensionierte Beschäftigte oder Studierende rekrutiert, um in der Gesundheitsversorgung zu helfen.

Es ist für viele unbegreiflich, dass Menschen auch in Madrid weiter eng gedrängt in öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren müssen. Bei Mercedes im baskischen Gasteiz mussten die Beschäftigten der Produktion per Sitzstreik den Produktionsstopp durchsetzen. Wie Madrid ist auch Gasteiz Infektionsherd. Dass die Hauptstadtregion weiterhin nicht abgeriegelt ist, ist eine zentrale Kritik. Die Regierung ließ auch zu, dass sich viele Menschen am Freitag in ihre Urlaubsresidenzen an die Mittelmeerküste absetzen und so das Virus verteilen konnten.

Nicht zuletzt aus China wird kritisiert, dass Anfangsfehler aus Wuhan wiederholt würden und vor allem das medizinische Personal nicht ausreichend geschützt werde. Da die Infektionskurve weiter ungebremst steigt - von Dienstag auf Mittwoch wurden 2500 neue Ansteckungen registriert - warnen derweil auch Leiter von Intensivstationen in Krankenhäusern, dass die Kapazitäten von 4400 Plätzen bald überschritten werden könne. Derzeit sind fast 800 Betten mit Corona-Patientenbelegt. Sie rechnen auf dem Höhepunkt der Epidemie Mitte April mit 9000 benötigten Plätzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln