Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Corona-App? Nein, Danke.

Die Idee einer App, die die Bewegungen von Corona-Infizierten überwacht, kommt immer wieder auf.

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.
Datenschutz sollte auch im medizinischen Bereich zu Ende gedacht werden. Das gilt besonders jetzt bei der Ausbreitung von #Corona.
Datenschutz sollte auch im medizinischen Bereich zu Ende gedacht werden. Das gilt besonders jetzt bei der Ausbreitung von #Corona.

Die Datensammelwut der Behörden ist immer dann besonders groß, wenn die Angst obsiegt. Das Coronavirus kann schaffen, was zuletzt bei 9/11 in großem Umfang gelang, als die Sammlung von Fluggastdaten ausuferte. Wer würde schon widersprechen, wenn »zu unserer aller Sicherheit« ein paar Daten preisgegeben werden?

Das Robert-Koch-Institut forscht nun mit anonymisierten Bewegungsdaten, die es von der Telekom erhalten hat. Rückschlüsse auf Einzelpersonen seien nicht möglich, heißt es. Wirklich belegbar ist der Nutzen der noch recht ungenauen Bewegungsdaten nicht. Zwischen 150 Metern und mehreren Kilometern kann der Radius einer Funkzelle betragen. Mit weiteren Daten, wie denen der wesentlich kleineren privaten WLAN-Netzwerken, sind weitere Anwendungsszenarien denkbar.

Solidarität in Zeiten der Coronakrise muss auch Solidarität in Sachen Datenschutz heißen. Die Standortdaten einer infizierten Person bringen künftig womöglich auch das Umfeld in Quarantäne. Was nützt ein Sicherheitsabstand von zwei Metern im Alltag, die Vermeidung von persönlichem Kontakt oder eine Schutzmaske, wenn künftig ein gemeinsam genutztes WLAN oder eine Wohnung im selben Haus ausreichen könnte, um in Quarantäne gesetzt zu werden? Die Standortdaten sagen nichts darüber aus, ob der Patient sich der Erkrankung angemessen verhält oder ob sich das örtliche Umfeld schützt. Dazu bräuchte es dann schon eine permanente Videoüberwachung. Na ja – vielleicht dann bei der nächsten Pandemie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln