Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was bringt Quarantäne?

Dr. Schmidt erklärt die Welt

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 3 Min.
Corona: Was bringt Quarantäne?

In den Europa verhängt ein Staat nach dem anderen Ausgangssperre wegen Corona. Bringt das überhaupt etwas?

Ja, das hat China gezeigt. Ob das den Virus aus der Welt bringt, halte ich allerdings für unwahrscheinlich.

In Italien hat es nicht funktioniert.

Erstens haben die sehr viel später reagiert, zweitens ist die Frage, wie gut oder schlecht die jeweiligen Gesundheitssysteme sind. Sind sie chronisch unterfinanziert oder kann man sich auf eine staatliche Einmischung mit viel Geld stützen?

Weil China sozialistisch ist?

Ich würde sagen: staatskapitalistisch.

Wann kam man erstmals auf die Idee, Menschen in Quarantäne zu stecken?

Die eurozentrische Geschichtsschreibung verweist auf das Jahr 1374, als Schiffe, die mit der Pest an Bord aus dem Nahen Osten kamen, auf einer Insel bei Venedig ankern mussten, um erst 30 bis 40 Tage abzuwarten. Wer von den Seeleuten dann noch gesund, bzw. am Leben war, durfte einreisen.

Dr Schmidt Erklärt Die Welt: Was bringt Quarantäne? by neues deutschland

Aber man wusste doch nicht, was die Pest überträgt, oder?

Sie wussten weder von Pestbakterien, noch, dass die Ratten damit zu tun hatten, bzw. genau genommen die Flöhe der Ratten. Ohnehin gibt es eine große Zahl von Erkrankungen, bei denen Quarantäne nicht viel hilft, weil die Überträger blutsaugende Insekten sind: Bei Gelbfieber, Dengue oder Malaria muss man eher die Überträger stoppen, als die Erkrankten isolieren.

Erst kommt die Quarantäne und dann erst die Erkenntnis?

Offensichtlich. Es gibt auch Erfolge: Australien zum Beispiel hatte bei der Spanischen Grippe 1918 durch Abriegelung nichts abgekriegt. Und die Briten haben sehr lange durch Quarantänemaßnahmen für Hunde und andere Haustiere die Tollwut ferngehalten. Der Begriff ist übrigens älter als die Methode. Er taucht im Französischen schon im 12. Jahrhundert auf und meint die durchschnittliche Dauer der Fastenzeit, ungefähr 40 Tage, auf französisch: quarantaine.

Was würdest du machen, wenn du in Quarantäne bist?

Home Office zum arbeiten und mehr lesen und Filme gucken.

Also ich lese vielleicht »Krieg und Frieden«.

Ein interessantes Buch, wenn auch nicht besonders actionmäßig. Lew Tolstoi philosophiert da über die Nutzlosigkeit des Feldherrn, der eigentlich nichts mit dem Verlauf der Schlacht zu tun hat, weil er praktisch zu keinem Zeitpunkt weiß, was tatsächlich stattfindet.

Wie die europäischen Regierungschefs.

Den Eindruck könnte man haben. Das gilt für viele Führungspositionen.

HIER gibt es das komplette Gespräch mit Dr. Steffen Schmidt nochmal zum nachhören. Wir entschuldigen uns für die Qualität der Aufnahme. Aufgrund der aktuellen Lage, muss auch »neues deutschland« mittlerweile mit Einschränkungen zurecht kommen, sodass das Gespräch telefonisch und nicht, wie sonst üblich, direkt aufgenommen wurde.
Das Gespräch wurde am 18.03. aufgezeichnet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln