Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unverbesserlich rechtsextrem

Die AfD bleibt trotz aller Finten auf Flügel-Kurs, meint Wolfgang Hübner

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.
Wird der rechtsextreme AfD-Einpeitscher bleiben: Börn Höcke
Wird der rechtsextreme AfD-Einpeitscher bleiben: Börn Höcke

Die angebliche Selbstauflösung der AfD-Rechtsaußen-Strömung »Flügel« ist nichts weiter als eine Schmierenkomödie. Der Öffentlichkeit soll mit der Vorstandsforderung nach dieser Auflösung und dem Vollzug durch Björn Höcke eine politische Reinigung vorgegaukelt werden, die es nicht gibt. Der rechtsextreme, vom Faschisten Höcke im Altnazi-Stil angeführte Flügel existiert weiter, wenn auch nicht in organisatorischer Form. Längst haben seine Frontleute in der AfD so viel Einfluss gewonnen, dass sie die Richtung der Partei maßgeblich bestimmen. Sie treiben die ,AfD vor sich her und werden von deren Führung auch noch dafür gelobt – erst Ende 2019 hatte Fraktionschef Alexander Gauland erklärt, Höcke stehe in der Mitte der Partei. Gauland wie auch Parteichef Jörg Meuthen haben über Jahre so ziemlich jede Grenzüberschreitung von AfD-Nazis verharmlost. Wäre die Erneuerung ernst gemeint, müsste die Auflösung des Flügels sofort ,personelle Folgen haben – Höcke und Co. müssten aus der AfD ausgeschlossen werden. Das wird aber nicht passieren, denn eine Spaltung oder einen Machtkampf will und kann sich die Parteiführung nicht leisten. Höcke hat das in einer Rechtsaußen-Postille treffen formuliert: Es gehe nun um »einen Impuls, der über den Flügel hinausweist« – nämlich auf die gesamte Partei. Das ist kein Rückzug, sondern eine Kampfansage.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln