Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürgerrechte in der Krise

Aert van Riel über die Einigung von Bund und Ländern auf Kontaktverbote

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.
Corona und Bürgerrechte: Bürgerrechte in der Krise

Die große Mehrzahl der Menschen in Deutschland hat verstanden, dass sie etwas tun müssen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Sie schränken ihre sozialen Kontakte ein. Doch in den vergangenen Tagen wurden auch Partys und andere größere Zusammenkünfte registriert. Bund und Länder haben deswegen nun ein Kontaktverbot erlassen. Immerhin wird es zunächst keine flächendeckenden Ausgangssperren geben. Es muss Aufklärung geleistet und mit Augenmaß gehandelt werden, anstatt zu einem so drastischen Mittel zu greifen.

Entscheidend ist nun, wie die politischen Entscheidungen praktisch durchgesetzt werden. Ständige Personenkontrollen durch die Polizei oder das Ordnungsamt wären übertrieben und personell wohl auch kaum durchführbar. Es ist nach wie vor wichtig, dass sich die Bürger in einem gewissen Radius unbehelligt bewegen können. Außerdem gilt es, wachsam zu sein. Die verstärkte Polizeipräsenz darf nicht zum Normalzustand werden. Insbesondere Politiker von Union und SPD arbeiten schon seit Ewigkeiten an verschärften Überwachungs- und Kontrollmechanismen sowie an einer Ausweitung der polizeilichen Befugnisse. Vieles davon haben sie schon durchgesetzt. Dagegen ist Widerstand notwendig. Auch in Krisenzeiten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln