Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Für Garderobe nicht gehaftet?

Immer wieder liest man in einem Restaurant den Hinweis: »Für Garderobe wird nicht gehaftet«. Ist das rechtlich korrekt?
Tamara B., Berlin

Antwort gibt die Juristin Michaela Rassat von der D.A.S. Rechtschutz Leistungs-GmbH:

Wenn das Restaurant über eine zentrale Garderobe verfügt, bei der der Gast wie im Theater schon am Eingang seinen Mantel abgibt, entsteht rechtlich gesehen ein Verwahrungsvertrag. Hier haftet der Wirt für die abgegebene Bekleidung. Die Haftung umfasst neben der Kleidung selbst auch deren Inhalt.

Anders sieht es bei bei einer Garderobe aus, die der Gast während seines Aufenthalts ständig im Blick hat. Hier ist es Sache des Gastes, auf sein Eigentum zu achten. Der Wirt haftet nicht. Das gilt auch, wenn der Kellner dem Gast den Mantel abgenommen und an der Garderobe ein paar Meter entfernt in Sichtweite des Gastes aufgehängt hat. Es handelt sich hier um eine unverbindliche Gefälligkeitshandlung ohne Haftungsübernahme (BGH-Urteil, Az. VIII ZR 33/79). Auch ohne Warnschild haftet der Wirt bei einem Verlust nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln