Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was geht? Das geht:

Wir feiern die neue Bleib-zuhause-Kultur: Heute mit Berlin(a)live und Max Czollek

  • Lesedauer: 3 Min.
Berlin (a)live: Was geht? Das geht:

Was soll man tun, wenn man jetzt so viel zu Hause bleiben muss?

Rat einholen beim neuen Veranstaltungskalender in der digitalen Stadt! Berlin (a)live ist eine alternative Bühne für die Kulturszene der Hauptstadt: Die Plattform schafft virtuellen Raum für jene, die auf Öffentlichkeit angewiesen sind. So kann man raus aus der kulturellen Isolation: Der Kalender bietet einen solidarischen Ort, an dem in der Krise alles und alle zusammenkommen: Mit Live streams aus Ateliers, Clubs, Konzerthäusern oder Wohnzimmern - für alle auf dem Sofa, im Bett oder in der Kissenburg, die an den Performances, Konzerten, Lesungen, Theaterstücken, Filmen, DJ-Sets und Führungen teilhaben wollen, ob die nun in Berlin stattfinden oder nicht. »neues deutschland« gehört zu den Medienpartnern des Projekts.

Auch ein Blick in die internationale Non-Profit-Onlinebibliothek Internet Archive lohnt. So was gibt es? Ja, dort sind Millionen von Büchern, Filmen und Bibliotheksarchiven aus der ganzen Welt zugänglich - und vieles Abseitiges mehr: digitalisierte Zeitschriften von anno dazumal, Hiphop-Mixtapes, digital aufbereitete Videospiele aus den Arkaden der 70er Jahre und sogar historische Websites.

Während des Atemmaske-vor-dem-Badezimmer-Anprobierens lässt es sich zudem wunderbar weiterbilden mit den TED Talks: Wie formt Technologie Realität? Was ist die Geschichte des Kannibalismus? Was hat es mit dem Betriebssystem Kapitalismus auf sich? Expert*innenvorträge zu allen erdenklichen Themen können da kostenlos angeschaut werden.

Not macht zur Zeit auch kreativ: Das Women’s History Month Virtual Film Festival 2020 zeigt ausgewählte Werke von Filmemacherinnen aus der ganzen Welt. Auch für Kurzfilmfans gibt es das My Darling Quarantine Short Film Festival: Jede Woche wird ein neues Filmprogramm online gestellt - Spenden gehen an Ärzte ohne Grenzen und an Künstler*innen, die Unterstützung brauchen.

Die Lesebühnen kommen langsam auch in die eigenen vier Wände: Die Reformbühne Heim & Welt streamt ihre Lesungen bei Facebook und auch die Brauseboys und LSD - Liebe statt Drogen ziehen ins Internet um. Der Autor Lutz Seiler liest im rbb aus seinem Buchpreis-ausgezeichneten Buch »Stern 111«. Und bis zum 27. März lesen Schauspieler*innen täglich um 16 Uhr live via Instagram aus dem Buch »Desintegriert euch« von Max Czollek. Die Schriftstellerin Jasmin Schreiber hat den Twitter-Kanal »Streamkultur« angelegt, auf dem sie auch ihre eigenen Lesungen aus dem Debütroman »Marianengraben« ankündigt.
Das Schönste wäre, wenn alle coolen Autor*innen vom werbefinanzierten Monopolfirmen-Internet ins Offen-für-alle-Open-Source-Netz weiterziehen würden, hurra! nd

Was geht noch so? Unsere Tipps für Filme gucken und »Bravo« lesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln