Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was geht? Das geht:

Bleib-zuhause-Kultur: Vom Home-Office ins Home-Wochenende geht es mit dem Programmkino Arsenal und Tipps für virtuelle Technopartys

  • Lesedauer: 2 Min.
Auch wenn das gemeinsame Tanzen mit anderen Menschen gerade nicht möglich ist, auf guten Techno muss auch zuhause nicht verzichtet werden.
Auch wenn das gemeinsame Tanzen mit anderen Menschen gerade nicht möglich ist, auf guten Techno muss auch zuhause nicht verzichtet werden.

Was soll man tun, wenn man jetzt so viel zu Hause bleiben muss?

Am Wochenende »verlieren« wir wieder eine Stunde. Damit die Zeit bei der Abschottung in den eigenen vier Wänden nicht stehen bleibt, kann man sich im Streamingbereich des Berliner Programmkinos Arsenal ablenken. Auf der Webseite www.arsenal-berlin.de, sind Filme zu sehen, die sonst nur für Mitglieder des Kinovereins verfügbar sind. »Umsonst sollte es schon sein, denn Geld ist gerade für viele sehr knapp«, schreibt das Kino dazu, ruft aber gleichzeitig zu freiwilligen Spenden auf, »weil diejenigen, die die Filme machen, ohnehin oft wenig daran verdienen und von der derzeitigen Krise besonders betroffen sind.«

Auch der WDR öffnet ab sofort eine Bühne für Satire, Kabarett und Comedy im Internet. Über die Webseite weiterlachen.wdr.de erreichen Künstler*innen der Kabarett- und Comedyszene, die zurzeit ohne Auftrittsmöglichkeit dastehen, weiter ihr Publikum.
Gut in den Abend und ins Home-Wochenende starten kann man auf der Seite »quarantine club« , wo Live-Videos aus Berliner Clubs gezeigt werden. Anders als das Projekt »United We Stream«, das mit etablierten Musiker*innen für die nötige Reichweite sorgen will, um durch Spenden einen Rettungsschirm für die Berliner Clubkultur zu generieren, will »quarantine club« vor allem Sichtbarkeit schaffen für kleine Clubs und kollektiv organisierte Kultur- und Musikstätten. Ab 16 Uhr wird heute live in dem linken Club Mensch Meier in Berlin aufgelegt. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln