Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Maduro reagiert wütend auf US-Anklage wegen Drogenhandels

Venezuelas Präsident attackiert »extremistisches« Vorgehen des US-Präsidenten Donald Trumps

  • Lesedauer: 2 Min.

Caracas. Der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro hat erzürnt auf die in den USA gegen ihn erhobene Anklage wegen Drogenhandels reagiert. »Du bist ein Widerling, Donald Trump!«, sagte Maduro am Donnerstag in einer Fernsehansprache über den US-Präsidenten. Der linksnationalistische Staatschef nannte Trump auch einen »Cowboy« und »Rassisten« und beschuldigte ihn, in den internationalen Beziehungen Erpressungsmethoden anzuwenden.

Die Anklageerhebung bezeichnete Maduro als »extremistisches« Vorgehen, das auf falschen Vorwürfen beruhe. Die US-Anklage gegen den Präsidenten des südamerikanischen Krisenstaates wurde wegen Vorwürfen des »Drogen-Terrorismus« erhoben. Die US-Regierung setzte ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar auf Maduro aus. US-Außenminister Mike Pompeo erklärte, die Belohnung werde für Hinweise gezahlt, die zur Ergreifung des Präsidenten führten.

US-Justizminister Bill Barr erklärte zur Begründung der Anklage, Maduro und weitere venezolanische Führungsvertreter hätten über 20 Jahre lang mit der kolumbianischen Farc-Guerilla zusammengearbeitet. Sie hätten durch diese Zusammenarbeit dafür gesorgt, das tonnenweise Kokain in die USA gelangt sei. »Das Maduro-Regime ist voller Korruption und Kriminalität«, sagte Barr.

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza erklärte, Trump greife mit der Anklage »einmal mehr das venezolanische Volk und seine demokratischen Institutionen« an. Es handle sich um den Versuch, »eine neue Form von Staatsstreich« zu begehen.

Die Trump-Regierung unterstützt im Machtkampf in Venezuela den Oppositionsführer Juan Guaidó und hat bereits eine Reihe von Sanktionen gegen die Maduro-Regierung verhängt. Die US-Regierung erkennt Maduro nicht als rechtmäßigen Präsidenten des Landes an. Stattdessen haben die USA ebenso wie mehr als 50 andere Staaten - darunter Deutschland - Guaidó als Staatschef anerkannt, der sich Anfang vergangenen Jahres zum Übergangspräsidenten ausgerufen hatte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln