Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Plötzlich nützlich

Ines Wallrodt über die Öffnung der Landwirtschaft für Asylbewerber

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 1 Min.

Albanien, Bosnien und Herzegowina, Serbien oder Montenegro wurden in Deutschland zu sicheren Herkunftsländern gemacht, um Menschen aus diesen Ländern, die bei uns Asyl beantragen, ohne Prüfung ablehnen zu können. Doch jetzt bedroht ein Virus die deutsche Landwirtschaft und plötzlich ist man in der CDU froh, einige von ihnen hier zu haben. Nun soll möglich sein, was Asylrechtsschützer bislang vergeblich forderten: Asylbewerber, die bislang Beschäftigungsverbot hatten, sollen hierzulande arbeiten dürfen. Nur in der Landwirtschaft, selbstredend. Denn die ausländischen Saisonarbeiter, die üblicherweise den schlecht bezahlten Knochenjob auf deutschen Feldern übernehmen, dürfen wegen Corona nicht einreisen.

Und so lobt die Landwirtschaftsministerin nun sogar die Tüchtigkeit von Asylbewerbern. Sie wollten sich »einbringen« und »anpacken«, weiß Julia Klöckner über Albaner, Bosnier und Serben, die in ihrer Partei üblicherweise verdächtigt werden, die deutschen Sozialsysteme ausnehmen zu wollen. Aber um die Existenz unserer Bauern zu sichern, sind auch die am untersten Ende der Hierarchie gut genug. Für die Not der Asylbewerber interessiert sich Klöckner nicht eine Sekunde. Deshalb könnte diese Öffnung auch nur zeitlich befristet sein. Bis unsere Not gebannt ist. Dieser Umgang mit Menschen ist instrumentell und menschenverachtend.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln