Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Raus aus dem Dreck

Die EU soll endlich minderjährige Flüchtlinge aufnehmen, meint Wolfgang Hübner

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Wie lange ist das her? Fünf Wochen oder sechs? Seit einiger Zeit jedenfalls wird in der Europäischen Union schon darüber diskutiert, wie man unbegleitete Minderjährige aus den furchtbaren Flüchtlingslagern am Rande der EU herausholen kann. Tausende Kinder und Jugendliche ohne Familien soll es in diesen Camps geben, in denen nur eines reichlich vorhanden ist: blanke Not.

Seit der türkische Präsident Erdoğan die Flüchtlinge wieder ganz unverhohlen als Druckmittel benutzt, wurden Stimmen laut, die eine Aufnahme der Minderjährigen in der EU verlangen. Kommunen bieten Plätze an, Politiker treffen Vereinbarungen, passiert ist - nichts. Europa ist gerade mit sich selbst beschäftigt und wendet gewaltige Summen auf, um seine Bevölkerung vor der Pandemie zu schützen. Das ist absolut dringlich, aber gemessen daran wäre es ein Klacks, pro Land endlich ein paar Hundert Kinder aufzunehmen, die hilflos buchstäblich im Dreck sitzen. Dort, wo die Flüchtlinge hausen, auf den griechischen Inseln, gibt es keine Isolation, keine Quarantäne, kein Abstandsgebot, keinen Schutz vor Gewalt.

Statt den Minderjährigen zu helfen, feilschen die EU-Staaten; nur acht sind überhaupt bereit, etwas zu tun. Warum kann das reiche Deutschland nicht einfach den ersten Schritt gehen und wenigstens 400 oder 500 Kinder hierher holen? Viel ist in diesen Tagen von Solidarität die Rede. In den Ohren der Flüchtlinge kann das nur zynisch klingen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln