Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was die Krise lehren sollte

Stefan Otto zur Preistreiberei bei Schutzkleidung für Krankenhäuser

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Das passt nun wirklich nicht zusammen: Auf der einen Seite schränken sich während der Corona-Pandemie viele Menschen ein. Nicht nur, um sich selbst zu schützen, sondern auch jene, die zu einer Risikogruppe gehören. Auf der anderen Seite gibt es Firmen, die von der Krise profitieren. Wo es einen Engpass gibt, wie jetzt bei der Schutzkleidung, da steigen die Preise. Zudem wird oft Mangelhaftes geliefert. Asozialer geht es kaum. Aber überraschend ist ein solches Verhalten nicht. Der Markt ist kein soziales Wesen. Seine Mechanismen dienen nur bedingt dem Wohle einer Gesellschaft.

Für die Kliniken braucht es jetzt eine schnelle Lösung. Vor allem der Staat ist gefragt. Der hat angekündigt, große Mengen an Schutzkleidung aufkaufen zu wollen und sie dann zu einem festgelegten Preis abzugeben. Der SPD-Politiker Karl Lauterbach hält das nicht für ausreichend. Er fordert eine Bundesagentur, die dafür sorgt, dass Firmen hierzulande diese raren Güter herstellen.

Es ist interessant, dass solche Autarkie-Gedanken in Zeiten der Coronakrise aufleben, ebenso wie die Idee von einem Gesundheitssystem, das nicht mehr dem Markt überlassen wird, sondern Teil der Daseinsvorsorge ist. Bleibt zu hoffen, dass über Letzteres auch nach dem Abklingen der Viruswelle noch diskutiert und es eine zentrale Erkenntnis aus der gegenwärtigen Krise sein wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln