Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vor der Katastrophe

Die USA sind das neue Epizentrum der Coronavirus-Epidemie

  • Lesedauer: 2 Min.

New York. Krankenschwestern, die sich mit Mülltüten zu schützen versuchen, und Kühltrucks als mobile Leichenhallen: Experten erwarten den Höhepunkt der Corona-Pandemie in den USA erst in rund zwei Wochen, doch in den Krankenhäusern in New York droht schon die Überlastung. Bürgermeister Bill de Blasio warnte, die in den Kliniken der Stadt vorhandene Schutzausrüstung werde nur noch für eine Woche reichen. Da gab es bereits 33 000 bestätigte Infektionen, 7000 davon mussten in Krankenhäusern behandelt werden; über 700 New Yorker sind bereits an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Mediziner aus der Stadt sprechen von »apokalyptischen Zuständen«; Krankenschwestern berichten, wie sie gegen die Vorschriften gezwungen sind, Schutzausrüstung wieder zu benutzen. »Wir haben das Gefühl, wir riskieren gerade hier unser Leben, aber keiner hält uns den Rücken frei«, sagte die Krankenschwester Renee Ellis gegenüber »nd«. Sie arbeitet in einem Krankenhaus in Atlanta, in dem sich bereits Mediziner mit Covid-19 ansteckten.

Weiteres medizinisches Material könnten die Bundesbehörden liefern. Doch Präsident Donald Trump gewährte nur den Behörden seines neuen Heimatstaates Florida vollständig die gewünschten Lieferungen mit Schutzkleidung und Hilfsmaterial. Rund ein Dutzend US-Großstädte sind mittlerweile Infektionsherde, landesweit gab es am Sonntagabend mit über 140 000 die weltweit meisten bestätigten Fälle. Die Dunkelziffer dürfte viel höher sein. »Wir brauchen einen kompletten Shutdown für einige Wochen«, sagt Krankenschwester Ellis. Den gibt es nicht in allen Bundesstaaten, auch weil Präsident Trump seine täglichen Pressekonferenzen lieber für Propaganda nutzt und zögert, schärfere Maßnahmen zu koordinieren. Sein Chefvirologe Anthony Fauci befürchtet 100 000 bis 200 000 Tote. mwi Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln