Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hauptsache, die Gelder fließen

Martin Kröger über die Soforthilfen des Senats

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Natürlich hätte alles reibungslos ablaufen können. Dass die Antragstellerinnen und Antragsteller viele Stunden in virtuellen Warteschlangen hingen, um an die finanziellen Soforthilfen des Landes Berlin zu kommen, war für die Betroffenen sicherlich frustrierend.

Auch die Datenpanne ist sehr ärgerlich. Viele hatten seit Tagen sehnsüchtig darauf gewartet, dass die Anträge endlich von der Investitionsbank Berlin freigeschaltet werden. Angesichts der Überlastung der Server befürchteten nicht wenige, dass sie am Ende mit leeren Händen dastehen oder das Warten noch eine weitere Woche dauern würde.

Doch trotz des Ansturms ging es am frühen Montagmorgen weiter. »Neuanmeldungen an die Warteschlange sind jederzeit möglich«, vermeldete die Investitionsbank Berlin auf ihrer Internetpräsenz. Und, was am wichtigsten ist: »Es sind ausreichend Fördermittel vorhanden!« So läuft das eben in Berlin; es klappt wenig von null auf gleich, aber das Erfreuliche ist: Am Ende funktioniert es.

Die ersten Betroffenen sollen übrigens bereits am vergangenen Freitag Geld auf dem Konto gehabt haben. Weitere Auszahlungen sollten im Laufe des Montags erfolgen. Das ist tatsächlich unbürokratisch und schnell, genauso wie es versprochen wurde. Im Vergleich zu anderen Verwaltungsprozessen werden die Soforthilfen quasi in Überschallgeschwindigkeit abgearbeitet. Und die Hauptsache ist: Das Geld fließt.

Das große Interesse an der Unterstützung zeigt überdies, dass es bald noch viel mehr Probleme zu bewältigen gilt. Über die Hälfte der Berliner Unternehmen musste die geschäftliche Tätigkeit vorübergehend einstellen, erklärt die Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK). Besonders dramatisch sei die Lage im Reise- und Gastgewerbe, hier drohe jedem zweiten Unternehmen laut IHK die Insolvenz. Das sind Ökonomien, auf die Berlin viele Jahre gesetzt hat, die aber nun allesamt wegbrechen. Die Krisenfinanzierung steht erst am Beginn.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln