Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unkonventionell denken

Stefan Otto über die mangelnde Unterstützung für die Ärmsten

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Vielfach wurde der Bundesregierung vorgeworfen, die Coronakrise in Merkel’scher Manier lange zu beobachten und erst spät zu handeln - womit wertvolle Tage verloren gegangen seien, um das Virus einzudämmen. Der Vorwurf mag richtig sein. Aber trotzdem ist der Lockdown eine Kette von drastischen Ad-hoc-Entscheidungen, und es fehlte womöglich die Zeit, um auch Wege zu finden, wie Härtefälle dabei zu verhindern sind.

Die Kontaktsperre, so sinnvoll sie ist, wurde für Menschen erlassen, die eine Wohnung haben und sich isolieren können. Wohnungslose oder von Gewalt betroffene Frauen sind in besonderer Weise betroffen. Viele bewährte Hilfsangebote wurden stark eingeschränkt oder gestoppt.

Die am Montag angelaufene Soforthilfe des Bundes soll vor allem kleine Unternehmen vor dem Ruin bewahren, was natürlich sinnvoll ist. Aber darüber hinaus braucht es auch Hilfen für die ganz unten Stehenden. Der Appell von Christoph Butterwegge, der vor einer grassierenden Verelendung warnt, kommt gerade recht. Die Coronahilfe muss auch die Ärmsten erreichen.

Mehr Geld ist die eine Sache, rasche Unterstützung eine andere: Überall stehen Hotels leer, und es wäre ein Leichtes, Frauenhäusern oder Wohnungsloseninitiativen einzelne Räume vorübergehend zur Verfügung zu stellen. Es gibt viele unkonventionelle Möglichkeiten, um Katastrophen abzuwenden. Gerade das zeigt die Coronakrise. Aber manchmal scheint der Wille zu fehlen, Lösungen auch für die Schwächsten zu finden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln