Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Holt die Menschen aus den Lagern!«

Trotz Verbot forderten etwa fünfzig Menschen vor dem Brandenburger Tor die Evakuierung der griechischen Flüchtlingslager

  • Von Mascha Malburg
  • Lesedauer: 2 Min.

»Holt die Menschen aus den Lagern!« schallt es von allen Seiten über den weiten Platz vor dem Brandenburger Tor. Zwischen Tiergarten und Pariser Platz stehen vereinzelt etwa 50 Menschen, einige stellen ein paar alte Schuhe auf, andere malen mit Kreide Fußspuren auf den Asphalt. »Das ist ein Zeichen, dass wir hier waren, auch wenn nicht alle auf einmal herdürfen«, sagt eine junge Frau mit knalloranger Schutzmaske. »#leavenoonebehind« (Lass niemanden zurück) hat sie mit Edding darauf geschrieben.

Zahlreiche Organisationen und Bewegungen, darunter »Seebrücke«, »Unteilbar«, »Fridays for Future« und »Ende Gelände«, hatten zu dem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto »Wir hinterlassen Spuren – Leave no one behind« aufgerufen. Sie fordern die sofortige Evakuierung aller Menschen aus den überfüllten Lagern auf den griechischen Inseln und an der EU-Außengrenze. Am Freitag hatte die Polizei die geplanten Versammlungen verboten. In Berlin und Hamburg hatten die Veranstalter gegen die Verbote geklagt, jedoch vor Gericht kein Recht bekommen. Die verantwortlichen Gruppen in Berlin riefen daraufhin zu »individuellen Spaziergängen zum Brandenburger Tor« auf.

GERADE MACHEN FÜR GEFLÜCHTETE - Protest am Brandenburger Tor während Corona

Es ist ein Protest gegen die Krise, in der Krise: »Wir probieren hier gerade aus, welche Form des Protests noch möglich ist«, sagt ein Mann. »Wir wollen ja niemanden anstecken, halten doch alle Abstand - Aber in Moria können die Menschen das nicht und dagegen müssen wir demonstrieren.«

Immer wieder ertönt aus dem Polizeiwagen vor dem Brandenburger Tor die Aufforderung den Platz zu verlassen und nach Hause zu gehen. »Die Refugees haben aber kein Zuhause!«, schreit eine junge Frau auf ihrem Fahrrad. Als die Polizisten auf sie zukommen, fährt sie davon. Die Meisten weichen den Polizisten, die nun den Platz räumen. Seit Freitag gelten in Berlin hohe Bußgelder für Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen. Niemand hier möchte 500 bis 2500 Euro zahlen, die für Versammlungen und Ansammlungen fällig werden. Im Zuge des Einsatz verteilt die Polizei einzelne Platzverweise und nimmt Personalien auf. Am Ende sammeln ein paar Polizisten auch die Schuhe ein, die die Aktivisten zum Zeichen aufgestellt haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Mehr aus: Politik

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln