Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mundschutz ist kein Maulkorb

Andreas Fritsche über schwer zu begreifende Vorschriften

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Man kann den rund 180 Menschen, die am Sonntag vor einer Bäckerei in Potsdam eine als Warteschlange getarnte Menschenkette gebildet haben, nicht vorwerfen, dass sie die Coronakrise auf die leichte Schulter nehmen. Gerade die Sorge um die Folgen einer Epidemie in den beengten Verhältnissen von Asylheimen und unter den unhygienischen Bedingungen griechischer Flüchtlingslager trieb sie auf die Straße.

Die Bevölkerung sieht die Notwendigkeit von Kontaktbeschränkungen überwiegend ein. Widerspruch regt sich gegen Maßnahmen, deren Sinn nicht erkennbar ist. Warum soll eine Menschenkette mit Abständen nicht möglich sein, wie sie zwischen den Regalen der Lebensmittelläden schwer einzuhalten sind? Warum werden Parks mit weiten Wiesen abgesperrt, wenn sich Menschen, die mal frische Luft schnappen müssen, dann auf engen Bürgersteigen kaum ausweichen können? Warum werden Besuche im Hospiz eingeschränkt, wenn die unheilbar kranken Patienten dort sowieso bald sterben müssen - und dies nun ohne den Trost der Angehörigen? Was soll die Begründung dafür sein?

Dass aber in Brandenburg einerseits Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) Bußgelder androht und andererseits Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) laut über Lockerungen der Bestimmungen nachdenkt, sorgt nicht für die nötige Klarheit. So vertrauenserweckend der Regierungschef sonst sein mag, in dieser Frage glaubt man der Ärztin Nonnemacher eher als dem Agraringenieur Woidke.

Vom Gefühl her fangen schon wieder mehr Unvernünftige an, es mit den Abstandsregeln nicht so genau zu nehmen. Dabei sollten wir noch Vorsicht walten lassen. Die Wartenden vor der Bäckerei in Potsdam waren übrigens vorsichtiger als die Polizisten, die ohne Mundschutz anrückten, vorsichtiger insbesondere als der eine Beamte, der sich unvermittelt vor einem vorbeilaufenden Aktivisten aufbaute und ihm ein Bein stellte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln