Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke Lehren aus der Krise

Kleine Betriebe und Kultureinrichtungen werden langfristig unter den Folgen der Coronakrise leiden. Daher braucht es jetzt neue linke Bündnisse, meint Martin Kröger.

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin wird absehbar unter den Folgen der Coronakrise zu leiden haben. Das zeichnet sich bereits ab. Denn Theater, Tourismus, Messen und Clubkultur lassen sich anders als beispielsweise das Spandauer Motorradwerk von BMW nicht einfach von jetzt auf gleich wieder hochfahren. Konzerte, Partys und Nachtleben wird es womöglich in diesem Jahr gar nicht mehr geben. Auch zahlreiche andere Wirtschaftsbereiche und Dienstleistungen werden die Folgen der Coronakrise verzögert, aber mit Wucht zu spüren bekommen.

Nach der Krise ist für viele Menschen in Berlin deshalb vor der Krise. Für Linke bedeutet das, dass sich die gesellschaftlichen Kämpfe in den kommenden Monaten weiter zuspitzen werden. Wie nötig gesellschaftlicher Zusammenhalt gegen diese Zustände ist, zeigen etwa die Lehren aus dem Gesundheitswesen. Bisher hat das in den vergangenen Jahren kaputtgesparte Berliner Gesundheitssystem zwar weitgehend funktioniert und es konnten viele an Covid-19 erkrankten Menschen einigermaßen versorgt werden. Gleichwohl waren das medizinische Personal und die Ärzte in der Hauptstadt mit viel zu wenig Schutzausrüstung ausgestattet. Das darf ein vorsorgender Senat nicht noch einmal zulassen. Linke und solidarische Politik bedeutet aber auch, sich noch stärkend an die Seite der Beschäftigten in den Krankenhäusern und Arztpraxen zu stellen. Mit der Rekommunalisierung einiger ausgelagerter Teile hat Rot-Rot-Grün zwar bereits die richtige Richtung eingeschlagen, aber auch das kann nur ein Anfang gewesen sein.

Für die bevorstehenden harten Zeiten bedarf es neuer Bündnisse. Es ist richtig, dass sich außerparlamentarische Gruppierungen und Erwerbsloseninitiativen im »Jetzterstrecht«-Bündnis zusammengeschlossen haben. Ebenfalls zu begrüßen ist, dass die Spitze der Berliner Linkspartei mit einem Papier Position bezogen hat. Doch linke Stimmen hört man in der aktuellen Krise viel zu wenig, dabei sind sie nötiger denn je.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln