Werbung

UNO: Coronapandemie könnte Zahl der Hungernden weltweit verdoppeln

Welternährungsprogramm befürchtet in diesem Jahr über 250 Millionen Hungernde

  • Lesedauer: 2 Min.

Paris. Die Coronavirus-Pandemie könnte die Zahl der Hungernden weltweit nach Angaben der Vereinten Nationen fast verdoppeln. Die Zahl der Menschen, die akut Hunger leiden, könne wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in diesem Jahr auf 265 Millionen ansteigen, teilte das Welternährungsprogramm (WFP) am Dienstag mit. Das wären fast doppelt so viele wie 2019, als 135 Millionen Menschen von Ernährungskrisen betroffen waren.

Schon vor der Pandemie habe die Ernährungsunsicherheit in vielen Ländern zugenommen, erklärte das WFP in einem Bericht zu weltweiten Ernährungskrisen, den es zusammen mit der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) erstellt hat. Demnach waren im vergangenen Jahr 135 Millionen Menschen in 55 Ländern von akuten Ernährungskrisen betroffen. Das waren bereits über 20 Millionen Menschen mehr als noch 2018 und die höchste Zahl seit vier Jahren.

Mit 73 Millionen Hungernden war Afrika dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr am stärksten betroffen. Besonders viele Menschen hatten demnach im Südsudan, im Jemen und in Afghanistan nicht genug zu Essen.

Die Zunahme der Ernährungskrisen war dem Bericht zufolge zuletzt vor allem auf Konflikte, Wirtschaftskrisen und Wetterereignisse wie Dürren zurückzuführen. Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus drohe nun Millionen von Menschen zu treffen, die wegen Hunger und Mangelernährung »bereits am seidenen Faden hängen«, erklärte der WFP-Experte Arif Husain. »Wir müssen jetzt gemeinsam handeln, um die Auswirkungen dieser weltweiten Katastrophe abzumildern.« AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln