Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Vetorecht und Villa

Israels Noch-Premierminister Netanjahu ist sich selbst der Nächste, meint Philip Malzahn

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Die neue Regierung in Israel wird (zahlenmäßig) die größte aller Zeiten. Unwahrscheinlich ist es, dass sich das künftig auch über ihre politischen Erfolge sagen lässt. Die 52 Minister und Stellvertreter werden so gut bezahlt wie noch nie. Dafür hat der unter anderem wegen Korruption angeklagte Premierminister Benjamin Netanjahu gesorgt. Was hingegen mit den fast eine Million arbeitslosen Israelis geschehen soll, war dieser Tage in den Meldungen über die Regierungsbildung nicht zu hören.

Netanjahu hat zudem ein Vetorecht bei der Ernennung eines neuen Generalstaatsanwalts und eines Generalinspekteurs. Seine Likud-Partei kontrolliert auch das Komitee, das für die Ernennung von neuen Richtern verantwortlich ist. Und Netanjahus Villa in Caesarea wird als offizielle Staatsresidenz inklusive Personal weiter finanziert - auch nachdem er sein Amt in 18 Monaten an den General a. D. Benny Gantz abgegeben haben wird. Mit Steuergeldern wird dann auch weiter eine Leibgarde für seine Frau und den großspurigen Sohn Yair gezahlt, der gern mit der teuren Sicherheitsentourage die Striplokale Tel Avivs besucht. Vor Kurzem sagte Yair sogar schamlos, er hoffe, unter den Alten, die durch das Coronavirus sterben, werden nur Linke sein. Benjamin Netanjahu weigert sich, seinen Sohn dafür zu rügen.

Mit der neuen Regierung ist wieder einmal klar: Für sich selbst und die ihm Nahestehenden hat Netanjahu gesorgt. Das israelische Volk gehört nicht dazu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln