Werbung

Asymmetrische Krise

Die Coronavirus-Pandemie und der Lockdown treffen die Länder der Europäischen Union auf sehr unterschiedliche Weise

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 3 Min.

Corona macht Europa ungleicher, denn die Viruskrise wirkt asymmetrisch. Beispiel Tourismus: In Griechenland steht das besonders befallene Reisegewerbe für 30 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die wichtigste Branche leidet darunter, dass die Urlaubsaktivitäten nahezu auf null heruntergefahren wurden. Die meisten Betriebe fürchten, Bankrott zu gehen, so lautet das Ergebnis einer Umfrage des griechischen Hotelverbandes.

Auch einige große EU-Länder wie Spanien und Italien hängen mit rund 15 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) am Tropf des Tourismus. Gänzlich anders ist die Wirtschaftsstruktur in den exportstarken Niederlanden. Der Tourismus spielt bei unseren Nachbarn mit gerade mal fünf Prozent eine kleine Nebenrolle. In den beiden stärksten EU-Volkswirtschaften, Deutschland und Frankreich, liegen die Tourismusaktivitäten nach Angaben des Informationsdienstes Knoema unter zehn Prozent. Und hiervon geht, anders als etwa in Griechenland, ein erheblicher Teil auf inländische Geschäftsreisen zurück.

Erhebliche Unterschiede gibt es auch bei der Wirtschaftskraft, wie die offiziellen Arbeitslosenzahlen veranschaulichen. Nach einem Jahrzehnt Hochkonjunktur meldete Exportvizeweltmeister Deutschland Ende 2019 eine Arbeitslosenquote von rund drei Prozent - Italien dagegen von zehn Prozent. Und in Spanien und Griechenland sind noch mehr Menschen ohne regulären Job.

Corona trifft nicht allein auf unterschiedlich strukturierte und unterschiedlich erfolgreiche Volkswirtschaften, sondern schlägt bekanntlich auch unterschiedlich hart bei den Erkrankungen zu. Außerdem zeigten die Gesundheitssysteme eine unterschiedliche Belastbarkeit. Die spanische Außenministerin Arancha Gonzáles Laya wies anlässlich des EU-Gipfels am Donnerstag darauf hin, Kürzungen nach der Finanzkrise hätten in Italien, Frankreich und Großbritannien das Gesundheitswesen geschwächt. Auch Spanien hatte »früher eine solide Gesundheitsversorgung, aber sie ist heute weniger belastbar, als sie sein könnte«.

Die Zeche zahlen Corona-Erkrankte. Forderte in Deutschland die Pandemie auf eine Million Einwohner 31 Tote, waren es nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation Mitte April in Italien 302 und in Spanien 339. Die dramatisch unterschiedliche Betroffenheit führte zu unterschiedlichen Reaktionen der Politik. So stehen die 47 Millionen Bürger Spaniens seit dem 15. März unter Hausarrest und dürfen nur in wenigen Ausnahmefällen nach draußen. Selbst Spaziergänge im Freien sind, anders als in vielen Ländern, strikt untersagt. Der Lockdown zeigt daher in Spanien drastischere Wirkungen in der Wirtschaft.

Auch in Mittel- und Osteuropa könnte die Krise besonders tief ausfallen. Zwar wuchs die Wirtschaft in den meisten Staaten in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich, aber besondere strukturelle Defizite blieben. So verlor Rumänien nach einer Studie des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche mehr Ärzte durch Abwanderung an reiche Staaten als jedes andere EU-Land. Die Rückkehr vieler Pflegekräfte, Bauarbeiter und Erntehelfer in ihre Heimat in der Coronakrise belastet die ohnehin schwachen Gesundheitssysteme auch in Bulgarien oder Polen zusätzlich. Die Wiener Forscher rechnen daher in Mittel- und Osteuropa mit dem schlimmsten wirtschaftlichen Einbruch seit der globalen Finanzkrise.

Indes reagierte Bukarest auf die heraufziehende tiefe Rezession ähnlich wie Berlin: mit Kurzarbeitergeld, billigen Krediten und Steuerstundungen für Firmen. Doch während Bundeskanzlerin Angela Merkel 1,5 Billionen Euro mobilisiert, kann Rumäniens Präsident Klaus Iohannis, der den Notstand ausgerufen hat, nur mit einem kleinen Milliardenbetrag auf die Coronafolgen »feuern«. Analysten erwarten ein Schrumpfen der Wirtschaft um bis zu 6,6 Prozent.

Auch die großen EU-Länder dürften im ersten Halbjahr in eine tiefe Rezession fallen. Für Deutschland wird ein Minus von um die 3,5 Prozent erwartet. Da sich die Wirtschaft des wichtigsten Handelspartners China aber wieder belebt, hofft man in Berlin, mit einem blauen Auge davonzukommen. In den meisten EU-Ländern dürfte der Einbruch nach den vorliegenden Prognosen deutlich schlimmer ausfallen.

Eine tiefe Rezession prognostiziert inzwischen auch der Internationale Währungsfonds. Für 2021 erwartet der IWF in der Eurozone allerdings schon wieder eine Erholung und ein Wirtschaftswachstum von 4,7 Prozent - vorausgesetzt, die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden im zweiten Quartal 2020 unter Kontrolle gebracht. Doch wie der Abschwung wird auch der Aufschwung asymmetrisch verlaufen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln