Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Applaus allein reicht nicht

Ines Wallrodt über die Absicherung von Familien in der Coronakrise

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 2 Min.

Als nach Ostern die Öffnung von Schulen allein für Abschlussklassen verkündet wurde, suchte die Mehrzahl der berufstätigen Eltern, die ihre Kinder weiterhin zu Hause betreuen müssen, nach Antworten, wie es für sie weitergehen soll. Und sie mussten feststellen: Sie wurden schlicht vergessen, von einer etwas erweiterten Notbetreuung in einigen Bundesländern abgesehen.

Nun gibt es sicher gute Gründe, Kitas und Schulen nicht unbeschränkt zu öffnen. Aber wenn man Eltern weiter strapazieren muss, gilt für sie wie für Pflegekräfte und Verkäuferinnen: Applaus allein reicht nicht. Deshalb muss ihr Verdienstausfall so lange ersetzt werden, wie die Betreuung ihrer Kinder nicht gewährleistet ist. 67 Prozent sind da nicht genug, insbesondere für Alleinerziehende und Geringverdiener.

Nicht zuletzt darf Homeoffice nicht länger als Betreuungsoption gewertet werden, die von diesem Geld ausschließt. Aus dieser Vorgabe spricht die noch immer geringe Wertschätzung der Kinderbetreuung. Das erinnert an den alten Schlager vom »bisschen Haushalt«, das sich angeblich von allein mache. Der Papa, der mit der Zweijährigen auf dem Schoß an einer Telefonkonferenz teilnimmt, ist ja ein hübsches Bild - aber auf Dauer mehr Alb- als Traum. Kitakinder und Grundschüler lassen sich nicht nebenbei betreuen. Oder will man von Kita-Erziehern und Lehrern demnächst verlangen, dass sie nebenbei noch einer »richtigen Arbeit« nachgehen?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln