Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit 103 km/h auf eine Kreuzung

Kfz-Haftpflicht

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 1 Min.

Auf einer Berliner Straßenkreuzung war der Opel-Fahrer nachts mit einem Mercedes zusammengestoßen. Der war vor dem Opel nach links abgebogen anstatt zu warten, bis dieser geradeaus über die Kreuzung gefahren war.

Der verletzte Opel-Fahrer lag eine Woche im Krankenhaus. Er verlangte daraufhin Schmerzensgeld von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Mercedes-Fahrers. Der habe ihm die Vorfahrt genommen.

Hätte - laut Unfallgutachten - der Opel-Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h eingehalten, wäre der Unfall »mit hoher Sicherheit« nicht passiert. Auf Basis dieses Gutachtens wies das Kammergericht Berlin (Az. 22 U 33/18) die Zahlungsklage ab. Der Mercedes-Fahrer hätte erkennen können, dass sich das entgegenkommende Fahrzeug mit unvernünftig hoher Geschwindigkeit näherte, und er hätte es durchfahren lassen müssen.

Ausnahmsweise führe dieser Verstoß gegen die Vorfahrtsregeln beim Linksabbiegen hier aber nicht zur Haftung des Mercedes-Fahrers.

Wegen des besonders schweren Verkehrsverstoßes müsse der Opel-Fahrer allein für seinen Schaden einstehen. Bei der Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit in der Innenstadt um mehr als das Doppelte müsse man von vorsätzlichem Handeln ausgehen. Das Verschulden des Opel-Fahrers überwiege daher bei Weitem den Verkehrsverstoß des Unfallgegners, obwohl der Opel-Fahrer Vorfahrt hatte. OnlineUrteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln