Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Migranten wehren sich gegen Isolation in Südbrandenburg

Die Initiative »Busverbindung 571 jetzt!« fordert die Wiedereinrichtung der Linie zwischen Erstaufnahmeeinrichtung und Ortschaft

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Initiative »Busverbindung 571 jetzt!« hat am vergangenen Dienstagnachmittag für ein Recht auf selbstbestimmtes Einkaufen mit und für die Flüchtlinge der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende nahe Doberlug-Kirchhain im Landkreis Elbe-Elster im südlichen Brandenburg demonstriert. Die Initiative ist ein Zusammenschluss von Aktiven der lokalen Initiative »DK_Vereint«, Bewohner*innen der Erstaufnahme-Einrichtung und Aktiven des Brandenburg-weiten Netzwerks »Welcome United«. Nach der Genehmigung durch das Gesundheitsamt konnte die Aktion unter Auflagen stattfinden. Noch eine Woche zuvor war die Versammlung durch die Behörde untersagt worden.

Zwanzig Personen protestierten auf dem Marktplatz der kleinen Stadt. Die Hälfte sind Asylbewerber*innen aus der Einrichtung. Drei der Bewohner ergreifen selbst das Mikrofon, berichtet die Initiative. »Corona ist für alle gleich, der Virus trifft uns alle. Warum wird mit uns anders umgegangen? Warum muss ich seit 8 Monaten im Wald leben? Warum fahren alle anderen Busse und unser Bus nicht? Warum wird bei uns dreimal am Tag Fieber gemessen - und bei den Deutschen nicht?«, fragt einer von ihnen die Anwesenden. »Wenn wir mehr als 4 Stunden außerhalb des Camps waren, müssen wir für 2 Wochen in Quarantäne.« Der folgende Redner erklärt weiter: »Wenn eine Person im Camp das Virus bekommt, werden sich mindestens 10 Personen angesteckt haben. Wir versuchen uns zu schützen, aber es ist unter den Bedingungen im Camp nicht möglich.« Die Einstellung der Buslinie werten alle drei als rassistische Ungleichbehandlung. »Warum werden wir anders behandelt? Weil wir dunklere Haare haben?«

Die anderen zehn unterstützten die Forderung der Migrant*innen durch ihre Teilnahme. Philipp Grunewald, der selbst im Landkreis Barnim wohnt, vom Netzwerk »Welcome United« erklärt gegenüber »nd« sein Engagement. In der Erstaufnahme Einrichtung in der knapp 500 Menschen untergebracht sind, fanden bis zum Ausbruch von Corona fast täglich Abschiebungen statt. Die Menschen, die hier untergebracht sind, haben große Angst. Außerdem sei die Stimmung stark rassistisch geprägt, auch während der Aktion hätten Männer am Rande Affengesten in Richtung der Migranten gemacht.

Bereits Anfang März, noch vor Beginn der Corona-Krise, war die einzige Busverbindung zwischen der Erstaufnahmeeinrichtung, die rund vier Kilometer außerhalb Doberlug-Kirchhains liegt, eingestellt worden. Dass die Buslinie wegen der starken Auslastung weiterhin eingestellt bleibe, begründeten die Behörden erst später. Ein privater Shuttle-Service mit PKW, der gleichzeitig Protestaktion war, wurde von der Polizei beendet. Die Begründung gegenüber den Fahrer*innen, war nicht die Einhaltung des Abstandsgebots, sondern dass unterwegs sein im Landkreis ohne triftigen Grund, berichtet Grunewald. Eine Aktivistin hält die Isolation für den falschen Weg, um die Corona Ausbreitung zu vermeiden. Sie meint, »für die Geflüchteten sollten dieselben Bedingungen gelten wie für alle Menschen: Kontakte vermeiden, aber auch selbstbestimmt Einkaufen gehen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln