Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Entwicklungszusammenarbeit

Kuba ist bald kein Partner mehr

Entwicklungsminister Müller will Zusammenarbeit mit jedem dritten Land beenden

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie war 2000 die erste Ministerin der Bundesrepublik, die sich mit Fidel Castro traf: Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul. Vier Stunden sprach die »rote Heidi« mit dem kubanischen Staatschef. Als Geschenk für Kanzler Schröder gab Castro der Ministerin eine Kiste Zigarren mit. Für den »Máximo Líder« hatte Wieczorek-Zeul ein Kistchen Rotwein aus dem Rheingau mitgebracht.

Beim aktuellen Entwicklungsminister Gerd Müller von der CSU steht Kuba auf der Ausstiegsliste, die der »FAZ« vorliegt. Unter anderem finden sich dort Myanmar, Nepal und Sri Lanka in Asien, Burundi, Sierra Leone und Liberia in Afrika sowie Kuba, Haiti und Guatemala in Amerika. Änderungen seien noch möglich.

Derzeit sei Deutschland noch in etwa 85 Ländern direkt aktiv, entweder über die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit oder über die Kreditanstalt für Wiederaufbau. In etwa einem Drittel der Staaten soll diese Form der Zusammenarbeit beendet werden.

»Die Neukonzeption führt dazu, dass wir uns in verschiedenen Ländern aus der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit zurückziehen«, sagte der Minister der Zeitung. »Wir gehen damit weg von der Gießkanne«, so Müller. Man konzentriere die Zusammenarbeit auf wenige Länder, »welche gezielt Reformen zu guter Regierungsführung umsetzen, Menschenrechte wahren und Korruption mit unserer Unterstützung bekämpfen«.

Die Liste sei Teil des neuen Konzepts »BMZ 2030«, das der Entwicklungsminister bis zu diesem Sommer vorlegen wolle. Das Auslaufen der staatlichen Zusammenarbeit in bestimmten Ländern bedeutet nach Müllers Worten nicht das Ende aller Aktivitäten. »Die Zivilgesellschaft, die politischen Stiftungen, die Kirchen und die Wirtschaft können dort weiterhin entwicklungspolitisch arbeiten.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln