Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke will Radverkehr mit Fahrradprämie stärken

Andreas Wagner: Je mehr Menschen das Rad nutzen, desto leichter wird es, den Mindestabstand von 1,50 Metern in Bus und Bahn einzuhalten.

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Linke im Bundestag spricht sich dafür aus, den Radverkehr in der Corona-Pandemie nach französischem Vorbild zu fördern. »Je mehr Menschen im Nahverkehr das Rad nutzen, desto leichter wird es, nach einer Lockerung der Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen den Mindestabstand von 1,50 Meter in Bus und Bahn einzuhalten«, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Linken, Andreas Wagner, der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei wichtig, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um den Radverkehr zu fördern. »Ich bin daher für eine Fahrradprämie oder Mobilprämie, die zur Finanzierung einer Reparatur oder Neuanschaffung eines Fahrrads genutzt werden kann«, sagte Wagner.

Einen ähnlichen Plan kündigte zuvor die französische Umweltministerin Elisabeth Borne an. Mit einem 20-Millionen-Euro-Programm will sie den Radverkehr nach Ende der Ausgangsbeschränkungen ankurbeln. Demnach soll der Staat unter anderem die Reparaturkosten für gebrauchte Fahrräder in Höhe von 50 Euro pro Rad übernehmen. Es sei an der Zeit, eine neue Fahrrad-Kultur zu beginnen, schrieb Borne auf Twitter. Ab wann das Programm gelten soll, war zunächst nicht bekannt. Die Beschränkungen sollen in Frankreich ab dem 11. Mai gelockert werden.

Die Unionsfraktion im Bundestag sieht eine solche Kostenübernahme für Fahrradreparaturen skeptisch. »Ich halte diese Maßnahme nicht für sinnvoll«, sagte der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Alois Rainer. »Sie kostet viel Geld - mehr als in Frankreich, da wir mehr Einwohner haben - und es ist nicht sicher, dass dadurch auch tatsächlich mehr Menschen als bisher regelmäßig das Fahrrad nutzen.« Das Geld werde nun vor allem gebraucht, um Menschen in Kurzarbeit und in Not geratene Unternehmen zu unterstützen.

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Oliver Luksic, forderte, der Staat solle allgemein mehr in die Rad-Infrakstruktur investieren. »Das ist besser als einzelne Verkehrsträger direkt zu subventionieren.« Für den Ausbau von Radwegen müssten die Mittel aber auch abgerufen werden. »In den letzten Jahre wurden die Bundesmittel nicht immer alle verbaut, dies muss besser werden«, sagte Luksic. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln