Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krude Wortmeldung

Christian Klemm über einen Tweet von »Welt«-Chef Poschardt zum 1. Mai

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.
Ulf Porschardt
Ulf Porschardt

Dem Bürgertum geht, wie man so sagt, der Arsch auf Grundeis. Anders ist nicht zu erklären, mit welcher Vehemenz es inzwischen gegen Mietaktivisten in Berlin vorgeht. Den vorläufigen Höhepunkt dieses Feldzuges hat nun »Welt«-Chefredakteur Ulf Poschardt gesetzt. Als am 1. Mai ein Autokorso durch das Berliner Nobelviertel Grunewald zog, schrieb der Twitter-affine Poschardt im Kurznachrichtendienst: »der #grunewald war ein sehr jüdisches Viertel: das «enteignen first, bedenken second» gab es schon mal: zwischen 1933 und 1945.« User reagierten anschließend mit Empörung, teilweise auch mit Zustimmung auf die Gleichsetzung von rechts und links.

Unbestritten ist, dass die Nazis auch in Grunewald fürchterlich gewütet haben. Daran zu erinnern, war jedoch nicht Porschardts eigentliche Absicht. Ihm ging es bei seiner kruden Wortmeldung vielmehr darum, das Anliegend der Mietaktivisten zu diskreditieren. Und das ist klar formuliert: Schluss mit dem Mietenwahnsinn in der Hauptstadt! Je mehr die Kampagne von »Deutsche Wohnen und Co. enteignen« fortschreitet, um so heftiger werden die Attacken der Gegenseite. Doch Porschardt geht es um mehr als um Berliner Gentrifizierungsgegner. Er zielt mit seiner Attacke auf die Linke insgesamt – und verharmlost damit gleichzeitig Verbrechen während des Nazifaschismus.

Der 1. Mai zum Nachhören im ndPodcast. Von Tim Zülch

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln