Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ganz schön dreist

Simon Poelchau über die Staatshilfen für Lufthansa

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.
Lufthansa: Ganz schön dreist

So dreist wie Carsten Spohr muss man erst mal sein: Auf der einen Seite ruft der Lufthansa-Chef nach Staatshilfen für die von ihm geleitete Airline. Auf der anderen Seite lehnt er mit mindestens genauso großer Vehemenz eine Einflussnahme des Staates ab. Doch leider kommt er offenbar mit beidem durch.

Was man von den Details weiß, die Spohr bisher mit der Bundesregierung ausgehandelt hat, lässt sich die Politik von ihm über den Tisch ziehen. Das Meiste des zehn Milliarden Euro schweren Hilfspakets soll über eine stille Beteiligung in den Konzern fließen, also ohne Stimmrechte des Staates. Er sichert sich mit 1,1 Milliarden Euro lediglich eine Sperrminorität. Dabei ist die Lufthansa an der Börse keine vier Milliarden Euro mehr wert. Der Bund könnte sie sich mit den Hilfsmitteln also zweieinhalbmal kaufen. Doch Spohr wetterte immer noch gegen zu viel Einfluss. Dabei unterstützt ihn der Wirtschaftsflügel der Union, der aus ideologischen Gründen ein größeres Mitspracherecht ablehnt. Als ob es per se schlecht sei, wenn der Staat seinen berechtigten Einfluss in Unternehmen geltend machen würde.

Mehr Einflussnahme im Gegenzug zu Staatshilfen sind noch lange kein Einstieg in den Krisensozialismus. Sie sollte stattdessen selbstverständlich sein. Denn die Bundesregierung hat eine Verantwortung gegenüber den Menschen, mit deren Steuergeldern die Lufthansa gerettet werden soll.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln