Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Baby, you can’t drive my car

Das Auto ist der beste Freund des Menschen

Von Christof Meueler

Es gibt kaum etwas Dümmeres als Autowerbung. Da wird wild entschlossen durch Wüsten, Berglandschaften oder nächtliche Städte gefahren, und stets ist die Straße frei, kein anderes Auto weit und breit zu sehen. Als gäbe es das reine Fahren, als wäre dies Abenteuer und Entspannung zugleich. Die Werbefilme ähneln sich wie die beworbenen Modelle und Marken, die aber für ein Höchstmaß an individuellem Ausdruck stehen sollen. Die »Freude am Fahren«, wie BMW es nennt, ist nicht so einfach, weil man so oft im Stau steht. Und wenn man dann einen Parkplatz in den Städten sucht: Hi-Hi-Hilfe!

Es ist bewiesen, dass der Verkehr mit jeder neuen Umgehungsstraße und jeder weiteren Spur auf der Autobahn zunimmt, weil man dann besser durchkommt - bis man im nächsten Stau hängen bleibt. Auch wenn immer mehr Leute die panzerähnlichen SUVs fahren, um sich sicher zu fühlen: Die Nerven liegen blank. Man hört die blöden Tipps vom Beifahrersitz und sieht die wahnsinnigen Fahrmanöver vor, neben oder hinter sich. Nirgends explodiert man so schnell wie am Lenkrad.

Und doch gilt das Auto als der beste Freund des Menschen. Je teurer, desto toller. Dafür verschuldet man sich gern. Verliehen wird das Auto nur ungern. Man passt besser darauf auf als auf den eigenen Verstand. Wenn die Autoindustrie noch mehr Geld will, ist das logisch. Die Bundesregierung soll »Kaufanreize« schaffen, damit die Deutschen nach der Coronakrise Neuwagen erwerben, forderten die Konzerne Anfang der Woche beim »Autogipfel«. Denn es muss immer mehr Autos geben, so steht es schon in der Bibel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung